Werner Gschwandtner

Sehnsucht & Schicksal

Aug’ um Aug’,
unter praller Sonn’.
Dein erster Blick verführte mich.

Kein Gedank’,
an das Schicksal.
Doch die Sehnsucht berührte mich.

Magisch war die Aura dein,
Verzaubert ward mein Herz.

Red Roses, Candlelight and Wine,
Der erste Abschied brachte Schmerz’.

Tief in dir, das Schicksal ruft.
Erhöre mein Gebet.
Aus der Seel’, die Sehnsucht sucht,
Nach Dir – es ist nie zu spät.

Engelsgleich, im Licht so hell.
Die Liebe griff nach mir.
Ein Schleier verhüllt’ noch dein Geschenk,
doch dein Band zieht mich zu dir.

Unter gold’ner Sonn’,
im Wind der Sehnsucht.
Berührten sich zwei Herzen zart.

Auf den Wog’n der Lieb’,
im Rausche der Sucht.
Hat uns das Schicksal bewart.

Ob gut, ob schlecht, ein Auf und ab.
Zusammen sind wir stark.
Das Leb’n hält uns im Schwung, auf Trab.
Vereint mal zart, mal Hart.

Der erste Blick, das Schicksal lenkt’.
Zwei Leben in ein eines!
Der zweite Blick, die Sehnsucht führt.
Mein Leben direkt in deines!

Ich berühr’ deine Hand,
ich geb’ dir mein Herz.
Zwischen Sehnsucht & Schicksal heut’.

Ich spür’ deine Näh’,
ich fühlte dein Herz.
Dein Blick, dein Lächeln – so `ne Freut’.

Zusammen vereint, zusammen –
wir zwei.
Von Sommer zu Sommer –
im Kreislauf dabei.

Mit Hoffnung und Freut’,
mit Sorge’ und Leid.
Seit so vielen Mond’n
und das Ende ist weit.

Mit Sehnsucht und Lieb’,
mit dir immer zu.
Es gibt nur ein Leben,
mein Schicksal bist du.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Werner Gschwandtner).
Der Beitrag wurde von Werner Gschwandtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.02.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Werner Gschwandtner als Lieblingsautor markieren

Buch von Werner Gschwandtner:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Werner Gschwandtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fels in der Brandung von Werner Gschwandtner (Liebesgedichte)
Nichts ist von Dauer von Marija Geißler (Trost & Hoffnung)
Melodische Reime von Rainer Tiemann (Wünsche)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen