Heinz Säring

Spuren des Teufels ? - Wahre Begebenheit - 1.Teil

 
                            Was am 7.2.1855 in Devonshire (Süd-West-England) geschah
 
 
                            Der Hof reicher Bauern blieb schadfrei bis jetzt,
                            trotz Lage - im Freien, erhöht - unverletzt.
                            Doch seit heute morgen ein Sturm, ein Orkan!
                            Es nimmt ganz erschreckende Ausmaße an.
 
 
                            Der Bauer, Herr Mathew, greift Nägel und Bretter,
                            schützt Fenster und Tür'n vor dem stürmischen Wetter.
                            Am Abend schon traut man sich nicht mehr hinaus,
                            die kleine Familie hockt nur noch im Haus,
 
 
                            wo sie nun  so halbwegs auch Sicherheit haben,
                            die Frau und der Mann und zwei mutige Knaben,
                            von 10 und 12 Jahren, vollkommen gesund,
                            sie haben nur Sorge um Black, ihren Hund,
 
 
                            seit Stunden verschwunden, drum sind sie nicht froh.
                            Die Mutter: "Der hat sich versteckt irgendwo
                            vor diesem Sauwetter, er kann's nicht verstehn,
                            doch wenn das vorbei ist, dann lässt er sich sehn."
 
 
                            Zur Nacht wird es schlimmer. In all ihren Jahren
                            da ist ihnen so was noch nicht widerfahren.
                            Man denkt nicht an Schlafen, man fänd keine Ruh.
                            Es heult und es braust und es kracht immerzu!
 
 
                            Die Jungen sie zeigen sich stark immer mehr,
                            die einzige Angst: wenn nur Black bei uns wär.
                            Doch früh gegen 5 Uhr, nach schrecklichstem Brausen
                            ist unverhofft auf einmal Ruhe da draußen.
 
 
                            Es kommt so urplötzlich, fast ist man erschreckt -
                            die totale Stille - man hört sie direkt!
                            Man sieht durch die Ritzen der Bretter erfreut,
                            es ist völlig anders auf einmal: es schneit!!
 
 
                            Doch nach einer Stunde ein tierischer Schrei!
                            Die Jungen "Black! Black!" Sie sind sofort dabei,
                            und wollen nach draußen, doch zu ist die Tür.
                            Der Vater, der stoppt sie: "Ihr bleibt erst mal hier."
 
 
                            Es schneit große Flocken noch etwa bis 8,
                            erst jetzt wird vom Vater die Tür aufgemacht.
                            Ein klar blauer Himmel! Es ist eine Wonne,
                            und dazu scheint auch schon die strahlende Sonne.
 
                       
                            Da findet der Bobby, der mit den 10 Jahren,
                            'nen blutigen Haufen und Büschel von Haaren!
                            "Wer war das? Ein Wolf?" Das kommt nicht in Betracht,
                            das sieht aus, als hätt's mit 'ner Axt wer gemacht.
 
 
                            Die Jungen, die waren erschüttert, erschreckt,
                            doch haben sie noch was ganz andres entdeckt:
                            Abdrücke von Hufen, was konnte das sein?
                            Denn selbst für ein junges Pferd warn sie zu klein.
 
 
                            Und außerdem war es ein Tier mit 2 Pfoten!
                            Ganz plötzlich war Angst da, und Vorsicht geboten.
                            Das gibt es doch gar nicht, das war gar kein Tier -
                            "Komm weg schnell! Der Teufel, der Teufel war hier!"
 
 
                           
                 
                                                       .   
                                                 
 
 
 
                                             

Liebe Leser,
das ist heute bei e-Stories mein 100.Gedichte-Beitrag.
Dazu kommen 6 Kurzgeschichten. Mitglied bin ich seit 209 Tagen.
Ich danke euch für euer gezeigtes Interesse an meinen Beiträgen und für die Kommentare.
Herzliche Grüße von Heinz






Heinz Säring, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Heinz Säring).
Der Beitrag wurde von Heinz Säring auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.07.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

222 Gedichte: Liebe & Lyrik & Humor & Aphorismen von Horst Rehmann



222 Gedichte; eindeutig - zweideutig, mehrdeutige, nachdenkliche und gekonnt gereimte Poesie, die geschmackvoll mit vielerlei Liebesversen durchwirkt ist. Ein außergewöhnliches Buch mit Satire und guter Unterhaltung, das zu den verschiedensten Anlässen und Begebenheiten serviert werden kann. Schmunzelnde Buchstaben der Wortspielereien, welche liebevoll mit Aphorismen angereichert sind. Ein gehöriger Spritzer Humor mischt sich ebenfalls unter. Liebliche Wortküsse und passend zu den Jahreszeiten sortierte Reim-Kompositionen, die jeden Lachmuskel zum Training einladen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (13)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Heinz Säring

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Angeklagte hat das Wort -Teil 1 von Heinz Säring (Humor - Zum Schmunzeln)
..... Zeit von Evelyn Kreß (Das Leben)
Elfensingen von Margit Farwig (Fantasie)