Karl-Heinz Fricke

Mit einem Fuß im Grabe

Anfangs schafften wir nur bei Nacht,
als wir vertieften den alten Schacht.
Es war ein schwieriges Unterfangen,
um an das kostbare Erz zu gelangen.
 
Die Bohrer fraßen sich ins Gestein,
fünfzig Löcher mussten es sein.
Der betäubende Krach beim Bohren,
wurde zur Schädigung der Ohren.
 
Schnell das Dynamit herbei,
in die Löcher eins, zwei, drei.
Die Drähte schnell angeschlossen,
"Es brennt !"- es wird geschossen.
 
Nach der Sprengung  loses Gestein,
der Schiefer muss in den Kübel hinein.
Schnell Kratze und Trog herbei,
damit die Schachtsohle wieder frei.
 
Meter für Meter wurde aufgefahren,
immer verbunden mit vielen Gefahren.
Immer tiefer in den Berg hinab,
immer in Eile, stetig im Trab.
 
Als achtzig Meter waren geschafft,
gefährdete man uns, wohl bedacht.
Anstatt uns Sicherheit zu geben,
spielte man mit unserem Leben.
 
Bei der Auffahrt schwankte der Kübel,
das erwies sich als ein böses Übel.
Ein Unglück war vorprogrammiert,
an einem Montag ist's passiert.
 
Die Frischluftröhren stürzten herab,
die Schachtsohle wurde fast unser Grab,
weil der Kübel die Röhren erfasste,
doch Barbara, die Patronin, war zu Gaste.
 
Glücklicherweise war niemand tot,
die Steiger waren in großer Not.
Sie ignorierten das Berggesetz,
nur einer wurd' im Rücken verletzt.
 
Zum Unglück wäre es nicht gekommen,
nun wurd' eine Gleitbahn in Arbeit genommen,
um den Kübeln das Schwanken zu nehmen,
man spielte einfach mit unserer Leben.
 
Man bat uns die Sache totzuschweigen,
aber es sollte sich später zeigen,
auch ohne Prozeß beim Gericht,
alles kommt einmal ans Tageslicht.
 
Karl-Heinz Fricke 03.07.2007
 
Anmerkung:  Es brennt- Warnruf das geschossen (gesprengt) wird.
                        Kratze und Trog - Eine Blechmolle auf die der lose Schiefer mit mit der Kratze
                        gezogen und dann in den Kübel geschüttet wird.
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.07.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • karlhf28hotmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 3 Leserinnen/Leser folgen Karl-Heinz Fricke

  Karl-Heinz Fricke als Lieblingsautor markieren

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Altenteil von Karl-Heinz Fricke (Nachdenkliches)
Ein Skiausflug mit Hindernissen von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)
Ganz leise... von Kerstin Langenbach (Trost & Hoffnung)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen