Meine Augen ... mein Herz...



Meine Augen sehen Dich,
sehen Dir entgegen,
lassen Dich lesen,
versprechen Dir alles –
schliessen sich –
und träumen von Dir.

Mein Herz klopft,
unaufhaltsam –
Deinen Namen,
es sehnt sich nach Dir –
sehnt Dich herbei,
schliesst Dich ein,
verlässt Dich nicht,
lässt Dich nicht frei
und
vergisst Dich niemals.

Cathy L. Palmer – 14. Februar 1994
Sylvia Laur, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sylvia Laur).
Der Beitrag wurde von Sylvia Laur auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.03.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mensch Meyer! - Lustige Kurzgeschichten von Goren Albahari



So wie sein großes Vorbild Ephraim Kishon, nimmt auch Goren Albahari sich und seine Mitbürger auf die Schippe. Mit Witz und Charme lässt er seinen Protagonisten Georg Meyer die alltäglichen Tücken des Alltags meistern, wenn auch nicht immer als strahlender Sieger.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Valentinstag" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sylvia Laur

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zauberwelt von Sylvia Laur (Fantasie)
"Der Tag der Liebenden"... von Kerstin Langenbach (Valentinstag)
Ein Mensch lebt nicht für sich allein von Adalbert Nagele (Das Leben)