Ursula Brieke-Brinkmann

Musik

 
 

Du sagst:

Musik gespielt, nicht aufgenommen,

vergeht, verweht im Wind,

ist weg und existiert nicht mehr,

sobald ihr Klang verrinnt.

 

Doch was macht sie mit mir,

bevor  ihr Klang vergeht?

Viel mehr als was ich hör

und dann der Wind verweht.

 

Ich hab so manches mal

Musik verträumt genossen,

in ihren Klang ganz eingetaucht

auch Tränen schon vergossen.

 

Musik macht manchmal Gänsehaut,

sie ist also zu spüren,

sie wühlt meine Gefühle auf,

kann Feuer in mir schüren.
 

Sie fordert zur Bewegung auf,

vielleicht sogar zum Tanze,

trägt mich auf Flügeln weit hinauf,

verschönt manche Romanze.

 

Sie rührt uns an bei Traurigkeit,

wenn feiernd wir uns freuen,

Im Hochgefühl, gleich wie im Schmerz,

wenn etwas wir bereuen.

 

So hüllt auf mannigfache Art

sie mich ins Klangerleben ein,

ergreift mich, macht mich traurig-froh,

ich möchte ohne sie nicht sein.

 

Und ist er wirklich dann verklungen,

der letzte Ton vom Wind verweht,

hab ich doch die Erinnerungen,

auch wenn der Klang nicht mehr besteht.

 

Wenn etwas mich derart ergreift,

kann es nicht nur vergänglich sein.

Wenn ich den Klang auch nicht mehr hör,

mein Herz erhält den Widerschein.

Das vorliegende Gedicht entstand nach einem Gespräch mit einem Musiker über unsere Examina. Der befreundete Musiker meinte, was ich geleistet hätte, existiere noch, was er gespielt habe, existiere nicht mehr, weil es nicht aufgenommen worden sei. Darüber musste ich nachdenken.Ursula Brieke-Brinkmann, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ursula Brieke-Brinkmann).
Der Beitrag wurde von Ursula Brieke-Brinkmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

SILLE: Ein Engel hat's nicht leicht von Sille Rumpf



Eine Auswahl heiterer, nachdenklicher, trinkfreudiger und verrückter Gedichte und Lieder mit und ohne Engel der liedermaching-sille in Bochum.
Hin und wieder natürlich Ruhrgebiets-Slang.
Aus Madonnas Hit Material Girl wird ein geldgeiles Weib, das in einer geldgeilen Welt lebt.
Der Goldne Mond wird etwas anders empfunden als bei Goethe.
Es geht auch um einen Alten Nieselprim, die Spaßbremse Frau Hartmann, die im Viervierteltakt Walzer-tanzende Mathilda und durchzechte Nächte. Für den Schauspieler Leonardi di Caprio ist ein Lied dabei, und auch eins über den Liedermacher Reinhard Mey.
Mit Illustrationen der Künstlerin Stachel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Ursula Brieke-Brinkmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freundschaft (zwischen ihm und ihr) von Ursula Brieke-Brinkmann (Thema des Monats)
Der Verlassene von Georges Ettlin (Vergänglichkeit)
Literatur von Karl-Heinz Fricke (Allgemein)