Werner Gschwandtner

Der Tannenbaum

Der Tannenbaum im grünen Kleid,
aus dem Wald, in der Winterzeit.
 
Er wartet Tag und Nacht auf die Stund’,
Engel tun sie schon lange kund.
Denn die Weihnachtszeit beginnt.
 
Er träumt und sehnt die Zeit herbei,
geschmückt mit Schmuck und allerlei.
 
Er wartet Minuten und auch Stunden viel,
denn wenn das Christkind es so will,
steht er zum Fest im Raum.
 
Der Tannenbaum im grünen Kleid,
er kennt nicht Zorn noch Neid.
 
Er hofft nur einer der vielen zu sein,
die erstrahl’n im Kerzenschein.
An Heilig Abend, zum Weihnachtsfest.
 
Das Tannenkleid saftig grün,
so will er für alle Kinder erblüh’n.
 
Der Tannenbaum er beschert Freut’,
zu allen Festen und auch Heut’.
 
Von draußen, vom Wald’ kam er herein.
Sein Duft, sein Look für groß und klein.
 
Engel singen, ihr Chor kling weit.
Freut euch alle zur Weihnachtszeit.
 
Der Tannenbaum so festlich schön,
das Christkind bring ihn von den Höh’n.
zum Feste in der Heil’gen Nacht.
 
In der das Jesu Kind über uns Menschen wacht.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Werner Gschwandtner).
Der Beitrag wurde von Werner Gschwandtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.08.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Werner Gschwandtner:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Werner Gschwandtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Freiheit von Werner Gschwandtner (Ode)
PETERS SORGEN von Christine Wolny (Weihnachten)
Liebesrezept von Franz Bischoff (Beziehungen)