Gerhild Decker

N a c h t g e d a n k e n

 
Gerade aus schweren Träumen erwacht,
lieg still ich im lastenden Dunkel der Nacht.
Unruhe breitet sich in mir aus,
fast unheimlich ist´s im eigenen Haus.
 
Mein Herz beginnt ganz plötzlich zu rasen
und ich versuche es zu erfassen,
was mich so aus der Ruhe bringt,
warum entspannt sein nicht gelingt.
 
Und während die Gedanken schweifen,
lern ich auf einmal zu begreifen.
A n g s t  ist es,  vor dem weiteren Leben,
wird sich erfüllen all mein Streben?
 
Könnt man doch in die Zukunft schaun
und auf ein glücklich Ende baun.
Die zweite Lebenshälfte hat begonnen,
wie schnell sind doch die Jahre verronnen.
 
Was bleibt mir noch an Lebenszeit
bis zum Eintritt in die Unendlichkeit?
Der Pläne gibt es noch gar viele
und hochgesteckt sind meine Ziele.
 
Doch weiß ich selbstverständlich auch,
ein Anderer bestimmt des Lebens Lauf.
Er hat mich bis heute gut geleitet
und mich auf meinem Weg begleitet.
 
Darauf will weiter ich vertraun,
voll Hoffnung in die Zukunft schaun!
 
                                                                                               G.D. 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gerhild Decker).
Der Beitrag wurde von Gerhild Decker auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • g.deckerrheinerft24.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Gerhild Decker als Lieblingsautorin markieren

Buch von Gerhild Decker:

cover

Gelebte Meeresträume von Gerhild Decker



Die Autorin versteht es, mit Worten Stimmungsbilder zu malen und den Leser an der eigenen Begeisterung am Land zwischen Meer und Bodden teilhaben zu lassen. In ihren mit liebevoller Hand niedergeschriebenen Gedichten und Geschichten kommen auch Ahrenshooper Impressionen nicht zu kurz. Bereits nach wenigen Seiten glaubt man, den kühlen Seewind selbst wahrzunehmen, das Rauschen der Wellen zu hören, Salzkristalle auf der Zunge zu schmecken und den feuchten Sand unter den Füßen zu spüren. Visuell laden auch die Fotografien der Autorin zu einer Fantasiereise ein, wecken Sehnsucht nach einem Urlaub am Meer oder lassen voller Wehmut an vergangene Urlaubstage zurückdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Vergänglichkeit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gerhild Decker

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fußballfieber von Gerhild Decker (Thema des Monats)
Die alte Parkbank von Karl-Heinz Fricke (Vergänglichkeit)
Einspruch, Euer Schein“Heiligkeit“ von Heino Suess (Klartext)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen