Karl-Heinz Fricke

Rueckblick

 

Seit ich das erste Licht gesehen
ist vieles in der Welt geschehen.
Das Land litt unter der Inflation,
die Menschen ohne Illusion.
 
Viele der begeisterten Jungen
hatte der erste Krieg verschlungen.
Man hörte wohl Kanonen hallen,
aber Bomben waren nicht gefallen.
 
Regierungen lösten einander ab,
der Hunger senkte sehr viele ins Grab.
Die Arbeitslosigkeit war groß,
hämisch lächelte das Ausland bloß.
 
Der Michel stand nicht mehr oben,
er lag besiegt, zerfetzt am Boden.
"Wehe dem Besiegten" man schrie,
Deutschland war erledigt wie nie.
 
Zerschlagen war das deutsche Heer,
"Made in Germany" gab's nicht mehr,
bis ein Gefreiter aus Böhmen kam,
das Zepter in seine Hände nahm.
 
Allen versprach er Arbeit und Brot
und die Erlösung aus aller Not.
Fest hatte er sich's vorgenommen
und er ist an die Macht gekommen.
 
Alles begann in größter Ruh',
das Volk jubelte dem Führer zu.
Viel wurde versprochen und gequasselt,
und dann wurde mit dem Säbel gerasselt.
 
Er zog das Volk in einen neuen Krieg,
man glaubte fest an einen Sieg.
Jedoch die Feinde wurden immer mehr
und immer kleiner das deutsche Heer.
 
Die feindlichen Bomber kamen täglich,
die deutschen Menschen litten unsäglich.
Der Feind drang ein ins deutsche Land,
und der versprochene Sieg entschwand.
 
Feige schoß sich dann der Tropf
eine Kugel in den Kopf.
Die Städte zerbombt, Millionen tot,
groß das Elend, der Hunger, die Not.
 
Dann kam die böse Nachkriegszeit,
Besatzungsmächte machten sich breit.
Er hatte uns Schlimmes angetan,
der größenwahnsinnige Scharlatan.
 
Jedoch dann kam die große Wende,
im Westen war die Not zu Ende.
Die Mächte, die einst alliiert,
haben sich plötzlich distanziert.
 
Und das alles resultierte,
dass man das deutsche Land halbierte.
Der Kalte Krieg den Anfang fand,
Panik herrschte im ganzen Land.
 
Und als der Eiserne Vorhang fiel,
da glaubte Stalin sich am Ziel.
Die Berliner wurden drangsaliert,
doch hat es diese nicht gestört.
 
Die Alliierten, nun vertraut,
haben eine Brücke gebaut.
Es war eine fliegende Brücke
und man flog ein die wichtigsten Stücke.
 
Versorgt wurde ganz West Berlin,
da änderte Stalin seinen Sinn.
Für die Deutschen im Westen
stand alles nun zum Besten.
 
Ein Malheur war das letzte Jahrhundert,
und in diesem man sich wundert,
was noch alles so geschieht,
wenn man sich die Welt besieht.
 
Karl-Heinz Fricke  11.10.2007 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Allgemein" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Krüppel von Karl-Heinz Fricke (Besinnliches)
Mein Dankeschön an euch alle von Bea Busch (Allgemein)
EITELKEIT VEREITELT von Renate Tank (Gedanken)