Klaus Wilde

Arbeit macht...........

Arbeit macht………….

Er fing bei uns in der Firma an

Meinte schon damals was er alles kann

Hat ein großes Mundwerk und nichts dahinter

Kann beim Reithallen stellen nicht auf den Binder

Hat den Gesellenbrief und verdient mehr Geld

Ich dachte nur, was für ne böse Welt

Mit reden kann man vieles erreichen

Manchmal kann ich es einfach nicht begreifen

Zählt der Gesellenbrief mehr als können und Leistung

Ich verliere langsam die Begeisterung

Fühle mich verarscht und ausgenutzt

Werner schaut nur blöde und verdutzt

Na klar, ich bringe Leistung, er läuft nur mit

Ist abends munter und noch fit

Hat meinen Bruder auch noch im Rücken

Wehe er tut sich einmal zuviel bücken

Normal gehört ihm in den Arsch getreten

Dem Nichtskönner und Möchtegernpropheten

Doch der Meister hält zu ihm

Der ist auch nur ein Nieselpriem

So was kann ich nicht verstehen

Hab den Gedanken wegzugehen

Und unser Chef ist auch nicht heller

Sitzt zu Haus gemütlich vor seinem Teller

Von allem bekommt er ja nichts mit

Für ihn sind seine Leute immer fit

Zum Dank, für über Winter noch die Kündigung

Für ihn ist scheiße einfach Dung

Doch wenn er meint er handelt korrekt

Im nu ist die Mannschaft abgespeckt

Viele schauen sich nach was Neuem um

Da frag ich mich, wer hat nun den Dung

Zum Schluss bring ich nen Spruch von Ernst Ferstl mit ein:

„ Ein Dummkopf denkt selten allein"

 

© Oktober 2007Klaus Wilde

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus Wilde).
Der Beitrag wurde von Klaus Wilde auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wilderklaust-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Klaus Wilde als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Klartext" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Klaus Wilde

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sehnsucht von Klaus Wilde (Sehnsucht)
Pendlerpauschale von Norbert Wittke (Klartext)
EINE STIMME.... von Christine Wolny (Gedanken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen