Silvia Pree

Das Lieben verlernt...

 

Das Lieben verlernt…

Der Mensch spricht von Liebe.
Zeit seines Lebens.
Er sehnt sich danach.
Beteuert er.
Er sucht die Liebe.
Voller Begeisterung.
Und voller Sehnsucht.
Und doch…
Der Mensch spricht von Liebe.
Von Zweisamkeit und trauter Harmonie.
Meist meint er jedoch nur seine Triebe.
Er redet von Gefühlen.
Von Wärme und Intimität.
Und meint doch nur Körper.
Meint eine Explosion der Leidenschaft.
Er meint nicht den Menschen.
Fast nie.
Und er schafft Regeln.
Regeln des Zusammenseins.
Und wie die Liebe sein muss.
Die keine mehr ist.
Da sie den Menschen verleugnet…

Was ist Liebe?
Eine Vereinigung der Körper.
Ja, das auch.
Aber noch viel mehr.
Wenn sie einmal existieren kann.
Ohne diese Vereinigung…
Dann ist sie nämlich wirklich wahrhaftig.
Wenn man einen Menschen liebt.
Um seiner selbst Willen.
Ohne zu fordern.
Sondern um zu bitten…
Ich will dich.
Ohne wenn und aber.
Weil du mir alles bist.
Weil ich dich brauche…
Alles andere ist ein Trugschluss.
Und hat mit Liebe nichts zu tun…
Obwohl die Welt anderes predigt.
Es gilt als altmodisch.
Wenn man nicht mit jemandem schlafen will.
Der nur begehrt.
Du bist ja so prüde.
Du bist unglaublich verzopft.
So bleibst du immer allein…
Vielleicht.
Den Menschen fehlt die Auslese.
Sie fordern fast immer.
Sie erwarten ständig.
Und sie reden von Liebe.
Und meinen doch nur ihren Körper.
Und seine Befriedigung…

Vielleicht bin ich prüde.
Weil ich nicht mit jedem schlafe.
Der gerne möchte.
Vielleicht bin ich altmodisch.
Weil ich Sex nur mit einem Menschen haben möchte.
In den ich ernsthaft verliebt bin.
Und nicht nur weil es sich gerade ergibt…
Vielleicht bin ich unmöglich.
Weil ich so etwas laut denke.
Und daran auch noch glaube…
Aber das ist mir egal.
Ich lege keinen Wert auf Menschen.
Die von Liebe reden.
Und denen die pure Lust aus den Augen quillt.
Ich lege keinen Wert auf Menschen.
Die die Bedeutung von Liebe gar nicht begriffen haben.
Obwohl sie ständig davon reden.
Ich lege keinen Wert auf obskure Regeln der Gesellschaft.
In der uns die Liebe frei machen soll.
Und dennoch zu Sklaven der Triebe degradiert…
Ich glaube an die Liebe.
Trotzdem.
Aber nicht mehr an die Menschen.
Sie haben die Liebe längst verlernt…

Vivienne
www.aus-den-tiefen-meiner-seele.com 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Silvia Pree).
Der Beitrag wurde von Silvia Pree auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.10.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Silvia Pree als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Was willst du mal werden? - Wenn's geht, Poet! von Wolfgang Luttermann



Nimm doch die Freiheit dir heraus,
gönne dir ein, zwei Flaschen Gutes,
trag den Gedichtband mit nach Haus,
gleich bist du guten Mutes.

Bebet der Vulkan, die Erde zittert,
wenn ein Asteroid herniederfällt,
bleib locker und sei nicht verbittert,
weil nur die schönste Stunde zählt.

Das Leben ist zu kurz zum Schmollen,
dafür nimm dir nicht die Zeit,
schöpfe Freude und Frohsinn aus dem Vollen,
leg die Sorgen ab unter Vergangenheit.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgedichte" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Silvia Pree

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Dampfplauderer von Silvia Pree (Das Leben)
Nur Liebe von Heideli . (Liebesgedichte)
SEHNSUCHT von Christine Wolny (Weihnachten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen