Siglinde Bickl

Lieber Gott , ich habe einige Fragen

Lieber Gott ich habe so viele Fragen,

darf ich’s wagen

 

 

 

Warum ist man tot, wenn man zu dir will kommen?

So beten die Menschen, die guten und frommen.

Wieso, sieht man dann ein helles Licht,

das einem fast das Auge bricht?

Stimmts es das die Englein froh sind und singen?

Dass sie von Wolke zur Wolke springen,

dass sie tun dürfen, grad was sie wollen

Kein Schimpfen und kein Grollen?

Wie ist es dort oben, ich würd’s gerne sehn,

 damit ich gleich alles kann besser verstehn.

.Kommt der Teufel dich auch besuchen

und wird er auch ganz tüchtig fluchen?

Du gibst ihm keine Seele ab

Fährt er mit leeren Händen wieder hinab

.Gibt es Tier bei Dir, wie ist das so?

Da fände ich meinen Toni und wäre sehr froh

Ist es schwer die gläserne Treppe zu gehen?

   Wart ich mal ab, ich werde es sehen.

Wo werden meine Eltern sitzen?

Meine Freunde vielleicht in der Hölle schwitzen?

    Muss ich auch dahin gehen oder hast du’s anderes vor?

Schließ mir Petrus auf das Tor?

Brauch ich das Buch, in dem meine Taten stehn?

Ich weiß viele waren ein Versehn.

Sind die Guten extra genannt?

Abzuzählen an einer Hand.

Ich hätte es nicht dürfen tun,

und  wie geht es weiter nun?

Ich bereue was ich getan auf der Erden.

Ab jetzt soll es endlich besser werden

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Siglinde Bickl).
Der Beitrag wurde von Siglinde Bickl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • Lindaschreibtgmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Siglinde Bickl als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gedichte der Liebe. Abgöttisch geliebt. von Barbara Priolo



Von Liebe und Verletzlichkeit sprechen die Gedichte Barbara Priolos in immer neuen,überraschenden Variationen. Sie benennen die Süße erwachender Zuneigung, die Inbrunst fraulichen Verlangens nach Zärtlichkeit, und sie wissen zugleich von herber Enttäuschung, von Trennung und Leid des Abgewiesenwerdens. Deswegen aufhören zu lieben wäre wie aufhören zu leben. ** Das Schönste ist,was man liebt **, bekennt die griechische Lyrikerin Sappho auf Lesbos. Diese Einsicht-aus beselingender und schmerzlicher Erfahrung wachsend-ist Ausgangspunkt der sapphischen Dichtungen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Selbstzweifel" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Siglinde Bickl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das Weihnachtsbäumchen von Siglinde Bickl (Weihnachten)
Ehemann und Lektor von Gerhild Decker (Selbstzweifel)
Tante Auguste von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen