Kerstin Langenbach

"Tränenlauf"

 
Verfolge man den Tränenlauf
vom Werdegang bis hin zum Fall.
Vom bersten dann auf kaltem Boden,
vom weilend Nass bis trocknend Zeit.
 
Bleibt doch stetig was zurück.
Leicht salzig Glanz auf deiner Haut.
Und schrammend Spur´n im Seelenkrug.
Die schmerzlich sind... doch so vertraut.
 
Eingefasst in gläsernd Wänden
aufgefangen bis zum Tod.
Auch die, die deine Hände fanden,
sind beizeiten blutig rot.
 
Doch ist ein Mensch ohn´ Trän´ kein Mensch!
Könnt´ nicht erspüren was es hieße,
wenn heiß der leidend Tränenfluten,
die lebend "Spezies" Mensch verließe...
 
© KLa / 2007

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Kerstin Langenbach).
Der Beitrag wurde von Kerstin Langenbach auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das unsichtbare Band von Nika Baum



Das unsichtbare Band das Liebende verbindet, wird manchmal unspürbar, weil unsichtbar!
Ergänzt mit eigenen Worten, stärken Sie das unsichtbare Band, welches Sie mit dem Empfänger dieses Büchleins vereint.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Emotionen" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Kerstin Langenbach

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gut von Kerstin Langenbach (Das Leben)
Blutrot von Birgit Lüers (Emotionen)
F r ü h l i n g s b l ü t e n von Ilse Reese (Frühling)