Gisela Segieth

Ach du schöne Weihnachtszeit

Ach, du schöne Weihnachtszeit

 

Ach, du schöne Weihnachtszeit

stehst uns allen nun bereit

nicht nur für die Kindlein klein

wirst du bald bei uns hier sein.

 

Kleine Kinder freuen sich

auf sie ganz genau wie ich

ja, sie warten schon darauf

denn bald geht der Himmel auf.

 

Die ganz Kleinen haben kalt

gehen sie durch einen Wald

haben rote Näselein

fühlen sich dabei ganz fein.

 

Größ're warten auf den Schnee

und den zugefror'nen See

um mit Schlittschuhen zu fahren

wie zuvor in all den Jahren.

 

Jugendliche treiben's bunt

geben ihre Freude kund

wollen eine Schneeballschlacht

bei der ihnen das Herzlein lacht.

 

Die Erwachs'nen fassen´s kaum

wieder kostet mehr der Baum

der doch in die Stube soll

dennoch finden sie ihn toll.

 

Nur die ganzen alten Leute

die, die Weihnacht früher freute

warten traurig meist darauf

dass für sie die Tür geht auf.

 

Denn sie warten auf die Kinder

die dann kommen auch geschwinder

holen die Geschenke ab

diese ach so schöne Gab.

 

Doch Zeit haben sie nur selten

leben stets in and'ren Welten

vergessen, dass auch sie bald alt

und ihr Herze wird dann kalt.

 

Weihnachtszeit, du Zeit der Freud'

was machst du mit all den Leut'

jeder blickt nur noch zur Uhr

doch von Ruhe keine Spur.

 

Was wurd' aus der Weihnachtszeit

mit ihrer Besinnlichkeit

wo sind Freuden denn geblieben

welche Sorgen einst vertrieben.

 

Besinnt Euch drauf bevor's zu spät

denn das Leben, es vergeht

kommt auch niemals mehr zurück

Euch zu schenken noch mal Glück.

 

Feiert Weihnacht in den Herzen

und freut Euch an all den Kerzen

die am Baume für Euch sind

so wie ein ganz kleines Kind.

 

Dessen Herz ist noch dabei

fühlt an Weihnachten sich frei

zeigt Euch wie es früher war

auch für Euch ein jedes Jahr.

 

Nehmt es gleich in Eure Mitte

und erfüllt ihm seine Bitte

singt mit ihm die Weihnachtslieder

denn diese Weihnacht kommt nie wieder.

 

Copyright: Gisela Segieth

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gisela Segieth).
Der Beitrag wurde von Gisela Segieth auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.11.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die goldene Bahre der Inkas von Peter Splitt



Eigentlich beabsichtigte Roger Peters, Inhaber einer Reiseagentur für Abenteuerreisen, ein paar ruhige Tage in Lima mit seiner peruanischen Freundin Liliana zu verbringen, bevor er zu abgelegenen Andenregionen zwecks Erkundigung neuer Reiserouten aufbrechen wollte. Das Auftauchen wertvoller antiker Kulturobjekte und das gleichzeitige mysteriöse Verschwinden eines befreundeten Kunsthändlers aus der Antikszene, stürzen Roger Peters jedoch in unvorhergesehene Abenteuer. Er begibt sich mit seinen Freunden auf die Suche nach alten Inkaschätzen und sieht sich schon bald mit einer international operierenden Hehlerbande für antike Kulturgüter konfrontiert

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gisela Segieth

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Sommerzeit ... von Gisela Segieth (Jahreszeiten)
Hoffnung zur Weihnachtszeit von Christina Wolf (Weihnachten)
Einklang von Ingrid Drewing (Besinnliches)