Gabriele Ebbighausen

Mein Weihnachtsmarkt

Mein Weihnachtsmarkt
 

Ich möchte mir, meinen eigenen
Weihnachtsmarkt erbauen
Wo Kinderaugen nicht wissen,

wohin sie, als erstes sollen schauen.

In der Mitte des Platzes,
eine Fläche aus Eis,
zum laufen auf Schlittschuhen.
Wo Kufenkünstler können drehen,
ihre Pirouetten.

Die Tannengirlanden,
sind mit abertausenden
von kleinen Sternen verziert,
die wie kleine Eiskristalle funkeln.

Kutschen auf Rädern,
werden gezogen von Rentieren.
Die Kutscher, sind Engel,
die Gäste, unsere Kinder,
die sich durch den bunten
Markt fahren lassen können,
so oft, sie wollen.

In der Luft, liegt der Duft
von Apfel, Nuss und Mandelkern.
Apfelsinen, Mandarinen und
frisch gebrannten Mandeln.
Vanille und Zimt.

Weihnachtselfen laufen
mit Bauchläden herum
und verteilen Zuckerwatte
und heißen Kakao.

Magier, Jongleure und
Zauberer bringen die
Augen der kleinen Besucher
noch mehr zum leuchten und strahlen.

In den Buden die ringsherum
aufgestellt sind, findet man
die unterschiedlichsten Sachen,
wie Lebkuchen, Holzspielzeug,
Kerzen und Strohgestecke.
Süßes für die Kinder.

Wenn wir dann, ganz in
unseren Träumen versunken sind,
ja dann, können wir sogar,
die Englein im Chor singen hören
und den Weihnachtsmann sehen.

©   By   Gabi Ebbighausen

 

Es ist nicht erlaubt, dieses Gedicht ohne meine Zustimmung

unerlaubt zu vervielfältigen, zu kopieren, ganz oder auch nur

auszugsweise zu erweitern!!!

Alles andere wird Strafrechtlich verfolgt!!!

 

 

 

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gabriele Ebbighausen).
Der Beitrag wurde von Gabriele Ebbighausen auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Gabriele Ebbighausen

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KINDERTRÄUME von Gabriele Ebbighausen (Kinder & Kindheit)
Spaß am Heiligen Abend von Karl-Heinz Fricke (Weihnachten)
Datteln übermorgen (Frost Sonett) von Heino Suess (Besinnliches)