Norbert Wittke

Glühweintrinker

 
Mein Prosit gilt allen Glüchweintrinkern
mit einem ganz kleinen Augenzwinkern.
Bald ist diese Draußentrinkerzeit vorbei
mit dem Weihnachtsmärktehandelallerlei.
 
Dann geht es wieder in die warmen Räume,
genießt ihn im Kerzenlicht der Weihnachtsbäume.
Man kann so den qualitätsarmen Wein verwenden,
mit Zucker, Zimt und Nelken in den Magen senden.
 
Enthält er auch noch in sich vom Alkohol,
fühlt mancher Alkoholiker sich richtig wohl.
Ein Prosit auf das besinnliche Weihnachtsfest,
der Glühwein macht so richtig bibelfest.
 
18.12.2007               Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tagebuch "Nr. 13" von Brigitte Wenzel



Lebensgeschichte, Erwartungen und Träume waren bisher planbar bis an einen bestimmten Punkt…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (12)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Satire" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Zufall? von Norbert Wittke (Erfahrungen)
Schwindel in allen Formen von Robert Nyffenegger (Satire)
OHNE WORTE von Christine Wolny (Dankbarkeit)