Eveline Dächer

Klare, kalte Winternacht

Du klare Winternacht der hellen Sterne,

Mich friert, ich schau den Himmel an.

Mein Blick kreist weithin in die Ferne

Bis hintern Horizont ich sehen kann.

 
Funkelnde Wintersternenbilder zeigen sich .

Sogar den roten  Mars kann ich erspähen.

Der Silbermond bringt helles Licht.

Vor Mars , dem Weihnachtsstern ,zarte Nebel wehen

 
Leuchtend regiert der Abendstern das Firmament.

Sternschnuppen funkeln durch die Nacht.

Doch wenn der Tag die Nacht durchtrennt,

Plötzlich die Venus  als Morgenstern  lacht

 
In zwei Tagen geht die Pracht zu Ende,

Dann geht die Sonne früher auf.

Zur Wintersonnenwende

Ändert sich der Sternenlauf.

 
Licht erhellt den Himmel dann ,

Wir gehen auf das Frühjahr zu

Die Natur, die jetzt noch schlafen kann

 erwacht , sie reißt  der Winter aus der Ruh’

 
Frierend steh  und staune ich  nur

Über Gottes Schöpfung diese Nacht

Ein Dankgebet  für die Natur

Die Du , Herr,  hast uns so nah gebracht.

 © Eveline Dächer   

 20.Dezember2007

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eveline Dächer).
Der Beitrag wurde von Eveline Dächer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Eveline Dächer:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Eveline Dächer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

KARFREITAG von Eveline Dächer (Glauben)
das falsche Geschenk von Ursela Seitz (Weihnachten)
Diabolo von Margit Farwig (Lebensfreude)