Andreas Gritsch

persona non data

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
        cover
        ( Computer Sklave )     von Karl-Heinz Fricke
 
        -----------------------------------------------
 
 
        Er schwitzt und giert verspannt
        mit seinem Schalter in der Hand
        erwartet auf der Scheibe Magie
        fernab der menschlichen Gallerie.
 
        Letzte Kleinigkeiten die sein Herz begehrt
        hat ihm der Computer noch beschert.
        Sein Körper ist stramm und noch in Form
        durch gestraffte Daten in der Bilderform.
 
        Doch beizeiten wird es dunkel auf dem Schirm
        die Wahrheit beisst ihn wie Gewürm.
        Der Alltag lauert, kauert, und hat Zeit,
        entstaht durch alle Tage als Begebenheit
        um in Persona vorzudringen
        und Botschaften aus der Realität zu bringen.
 
        Denn unsere Welt die schenkt so viel,
        aber nur Lebende erfahren das Ziel.
        Cyber ist eine Wissenschaft,
        die aber Menschen auch zunichte macht.
        So erlaube dir mein Guter,
        auch mal Stunden ohne Computer.
 
        Dann sitzt du nicht mehr als Sklave jeden Tag
        vor diesem Gerät, das so manches vermag.
        Erfahre lieber durch Leben dein Wissen
        und bette jene Persona auf dein Kissen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
.                                                                                                                                                    .
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
       
 
 
 
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Gritsch).
Der Beitrag wurde von Andreas Gritsch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Andreas Gritsch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Samtige Nacht: Eine Auswahl lyrischer Texte von Marion Joch



Romantische, idyllische Reisen durch alle Jahreszeiten, teils heiter und hoffnungsvoll, teils nachdenklich und melancholisch - davon erzählen die 25 Gedichte von Marion Joch. Aber auch von verlorener Liebe, Krankheit und Tod.
Begeben Sie sich mit auf eine lyrische Reise und tauchen sie in die gefühlvolle Gedichtewelt von Marion Joch ein. Lassen Sie sich verzaubern

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Cyberlove" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Andreas Gritsch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Momentaufnahme von Andreas Gritsch (Gedanken)
Abgehau'n von Barbara Greskamp (Cyberlove)
Trauer von Georges Ettlin (Romantisches / Romantik)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen