Stefan Rieger

Gedanken am Heiligabend


Wenn am Heiligabend, 
Nachdem
beschenkt uns habend,                                                                             
Wir vor der Weihnachtskrippe stehn,                                                                        
Und die vertrauten Dinge sehn –                                                                        
Das Knäblein auf  Stroh im lockigen Haar,                                                    
Maria und Josef, die Hirtenschar -                                                                   
Verstricke ich mich in Gedanken,                                                                         
Und das Bild gerät ins Wanken...                                                                        
                                                                                                                                                                         
Was war wohl wirklich einst geschehn,                                                                  
In jenem Stall von Bethlehem… ?                                                                
Da war´n nicht Ochs und Eselein,                                                                        
Vielleicht nicht mal das Krippelein,                                                                       
Von Englein umrahmt und Hirten,                                                                      
Die liebevoll das Kind bewirten.                                                                         
Und auch der Stern wohl nur erdacht,                                                                
Der einst die Weisen hergebracht?                                                                
Von A bis Z nur Heilslegende,                                                                            
So steht Ernüchterung am Ende...                                                                    

Doch seh´ das Kindlein ich im Stroh,                                                                 
Werd´ ich  so recht von Herzen froh -                                                                     
Und wäre auch nichts davon wahr -                                                                            
Es bliebe trotzdem wunderbar…                                                                            

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Stefan Rieger).
Der Beitrag wurde von Stefan Rieger auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Land des Lebens von Silke Burchartz



Worte nicht laut und doch verstanden
Nicht gehört, sondern gelesen
und dann auch behalten für die Ewigkeit

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Stefan Rieger

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

ehrlich fährt am längsten von Stefan Rieger (Erfahrungen)
Vorweihnachtszeit von Horst Rehmann (Weihnachten)
Frühlings-Ouvertüre von Helga Edelsfeld (Frühling)