Werner Gschwandtner

Heilig´ Abend

Der Tag erwacht,
der Morgen ist da.
 
Die Heil’ge Nacht,
so wie jedes Jah’.
 
Kinderherzen
erfreuen sich,
Kinderaugen
suchen.
Wann brennt
das Weihnachtslicht?
Wann kommt
der Weihnachtskuchen?
 
Der Tannenbaum,
im Wohnraum –
geschmückt wird er Heute.
 
In dieser Nacht,
Jesu’ erwacht –
Darum erfreut euch Leute.
 
Erfreut euch
der frohen Zeit,
erfreut euch
am Glanz.
Heilig’ Abend
ist nicht mehr weit,
Entzündet noch einmal
denn Adventskranz.
 
Das Zimmer wird,
zum Ballsaal fein –
wir laden ein,
das Christkind gern’.
 
Der Tannenbaum,
zum Christbaum wird –
mit Schaf der Hirt’,
ein Stern lockt sie von
Nah’ und Fern.
 
Der Tag er geht,
dem Ende zu.
 
Kinder finden,
nun keine Ruh’.
 
Gespanntes lauschen,
auf des Glöckchen Ton.
 
Das Klingeln verkündet,
die Geburt Gottes Sohn.
 
Die Tür geht auf,
es ist soweit –
im Glanz der Baum,
Frohe Weihnachtszeit.
 
Der Heilig’ Abend
ist nun da,
die Stille Nacht beginnt.
Wunderschön
wie jedes Jah’ –
Danke liebes Christkind.
 
 
„Mein Herz pocht nur mehr für eine Frau. Egal was kommt, egal was geschieht – wie Ihre Endscheidung ausfällt, ich werde Sie auf ewig Aufrichtig Lieben. Erst durch Sie habe ich erkannt, was wahre Liebe ist. Danke dass Du in meinem Leben bist und ich in deinem sein darf. Solange wie Du es erlaubst. In Liebe zu Dir meine Sonne, einer, der nur für Dich empfindet.“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Werner Gschwandtner).
Der Beitrag wurde von Werner Gschwandtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 24.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Werner Gschwandtner:

cover

Und ich glaube von Werner Gschwandtner



Ein Mädchen mit einer Atypischen Pneumonie. Eltern am Rande der Existenz. Intrige und Schicksalsschläge. Und dennoch gibt es Hoffnung, Glaube und Zuversicht. Familiäre Erzählung in der Weihnachtszeit. Modernes Märchen welches durchaus wahr sein könnte. Werner Gschwandtner, litterarum.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Werner Gschwandtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Schlüssel zu meinem Herzen von Werner Gschwandtner (Liebe)
Lichterglanz von Gabriela Erber (Weihnachten)
Trauergottesdienst von Inge Hornisch (Menschen)