Isabella Aigner

Das Christkind spricht

Wie ihr wisst, komm ich jedes Jahr vom Himmel her,

 

alleine wär´ für mich die Arbeit viel zu schwer. 

 

Deswegen habe ich viele Engel, die für mich umher fliegen,

 

und alles überblicken und herauskriegen.

 

Sie sagten zu mir, da gibt es zwei im Übelgraben,

 

Cornelia und Günter heißen sie, die jetzt frisch geheiratet haben

 

Jetzt schon fleißig hausbau´n

 

ja sogar bei Schlechtwetter sich auf die Baustelle trau´n

 

Ich dachte mir, echt toll, da muss ich sie unterstützen,

 

und ihre Hände mit was neuem  schützen

 

Nägel können es, so denke ich, nie zu viel sein,

 

denn man muss leider immer wieder schlagen welche ein.

 

Die Arbeit ist wirklich schwer,

 

drum muss etwas für die Pause zum Energietanken her.

 

Hoffentlich könnt ihr dadurch auch wirklich Kraft erhalten

 

und dann noch mal den Turbo einschalten.

 

Aber irgendwann kommt die Zeit, wo es wird zuviel

 

man sich einfach entspannen will.

 

Cornelia die Sea werden es hoffentlich schaffen.

 

du dich wieder fitt machen.

 

Günter bei dir ist´s  das Comicheft,

 

das dir bringen soll Entspannung – echt.

 

Viel Freude mit den unterschiedlichen Geschenken,

 

ich werde auch nächstes Jahr wieder an euch denken.

 

Für heuer muss ich aber weiterfliegen,

 

damit auch die Anderen ihre Geschenke kriegen.

 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Isabella Aigner).
Der Beitrag wurde von Isabella Aigner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Isabella Aigner als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Isabella Aigner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Druck in mir von Isabella Aigner (Gefühle)
Weihnachtsfrust statt Weihnachtsfreude von Jürgen Berndt-Lüders (Weihnachten)
Fleckerl traut sich mit Kraut von Gabriela Erber (Humor - Zum Schmunzeln)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen