Sandra Lubert

Geschrieben an einem Tag im Dezember Zweitausendsieben

Oh du schöne Weihnachtszeit,
mit all deiner schönen Herrlichkeit,
wo bist du nur geblieben.
 
Ich mache meine Augen zu,
langsam, kommt mein Atem auch zur Ruh.
Wo ist der Zauber, mit all ihrer Pracht,
heut ist sie hier, die Heilige Nacht.
 
Ich kanns nicht beschreiben,
doch hier, möcht ich für immer und ewig bleiben.
Ist alles so leicht und unsagbar weit,
oh du schöne Weihnachtszeit.
 
Eine Träne eine Reise macht,
mein Herz vor Glückseligkeit lacht.
Und für kurze Zeit verschwindet sie,
ins Tal der Melancholie.
 
Oh du schöne Weihnachtszeit,
spüre deine Herrlichkeit.
Bin nicht mehr allein,
und lass dich jetzt in mein Herz hinein.
 
Ich fliege hinauf und spüre den Wind,
hoch oben, wo wir alle Engel sind.
Und weile hier, nur kurz für diesen Moment,
wo die Zeit noch keine Stunden kennt.
 
Dann öffne ich die Augen wieder,
und höre sie immer noch, die leisen Lieder.
Ich fühle diese Leichtigkeit, und bin nun bereit,
oh du schöne Weihnachtszeit.
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sandra Lubert).
Der Beitrag wurde von Sandra Lubert auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.12.2007. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

An schean Tog von Franz Supersberger



Eine gewisse Schwermut durchzieht wie ein roter Faden die Gedichte von Franz Supersberger. Verwurzelt im Land Kärnten, schreibt er über Tradition, Alltag, Einsamkeit, Sein und Schein in seiner Umgebung. Die Gedichte enden bisweilen unerwartet lapidar. Eurojournal

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Sandra Lubert

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Gedicht für Nik, Worte von Sandra Lubert (Gefühle)
Weihnachtsfreud und Weihnachtsleid von Gisela Segieth (Weihnachten)
Annonce von Loreen Xibalba (Autobiografisches)