August Sonnenfisch

Nach der Winterwende des Sonnengestirns



 

Nach der Winterwende des
Sonnengestirns


Erster Weihnachtstag:
endlich breitet
sich Stille
in dieser großen Stadt!

Nur Schneefall, Nebel und sanfte
Lichterketten
im dunklen Abend
schon bald.


*
Die zweite der dreizehn
HEILIGEN NÄCHTE
für die christengemeinschaftlich
Frommen begann.
URNÄCHTE zwischen den Jahren.
 RAUHNÄCHTE der Geister für
die alten Germanen
nach der Jahrmitternacht:
dem Sonnenstillstand
in den Tiefen des kosmischen Jahres.

Ewigkeitsnächte in mählich allmählich
nur sich längenden Tagen:
Tagen, die nur noch ein
Hauch: Lange, ab-
gründige Nächte
walten und schweigen und raunen
zwischen
dem Abend der Abende
und Dreikönig:
dem Fest der Erscheinung
eines Giganten im Stall.


*
Stille
sich breitet
in dieser großen Stadt!
 Nur Schneefall, Nebel
und sanfte

Lichterketten
im dunklen Abend
schon bald.







(c) August Sonnenfisch: Berlin-Wilmersdorf
25. Dezember 1993 ff

Sonnenuntergang (+) und Sonnenaufgang (*) in Berlin:
(+) 15:56 Uhr  .......  (*) 8:16 Uhr 
- ergo 16 Stunden
und 20 Minuten winterlicher Nacht.

 

 

Es sind zwölf plus eins HEILIGE NÄCHTE
zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Januar
(dem Epiphaniasfest der Christusgeburt in der Jordantaufe):
jede der 12 ersten dieser 13 heiligen Nächte spiegelt
eine der 12 Tierkreisqualitäten wider,
in rückläufiger Reihenfolge, begonnen in der 1. Nacht:
der Nacht des Heiligen Abends, bei den Fischen,
fortfahrend in der 2. Nacht mit dem Wassermann,
... in der achten, der Neujahrsnacht,
ist dann der Löwe dran -
und der Zyklus der Zwölf endet beim Widder.
Diese 12-tägige Zeit "zwischen den Jahren"
unter der Regentschaft der Nacht
ist eine Verdichtung des Jahreslaufes.
Die 13. der heiligen Nächte: die Nacht zum Epiphaniasfest,
ist dann die Nacht des Christus,
der geistigen Sonne des Kosmos.
In dieser Nacht steht die Erde dem Tagesgestirn am nächsten.
August Sonnenfisch, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.01.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wie begegnen wir uns selbst einander? von August Sonnenfisch (Gesellschaftskritisches)
SEHNSUCHT von Christine Wolny (Weihnachten)
Ermunterung von Irene Beddies (Abschied)