Peter Alexander Lutze

ich,meine seele vermisst.....!

ich,meine seele vermisst.....!

deine hand,die mich streichelt.
deinen mund,der den meinen küsst.
deine lieben worte,die meine seele umarmen.
dass sprechen mit dir.
deine gedanken,die meine zuende denken.
dein gesicht,dass mich anlächelt.
deine augen,die so sehr strahlen.
ich vermisse deine zärtlichkeiten,
die nur du,eine frau mir geben kann.
ich vermisse dich streicheln zu dürfen
und zu liebkosen.
ich vermisse eine frau und alles,
was sie zu einer macht.
deinen klugen und ausgleichenden kopf
dessen gedanken meine auffordern,
weit über dass bisherige hinauszudenken.
ich vermisse ein weibliches gegenüber
mit einem eigenen,unverwechselbaren charakter
und mit einem unabhängigen willen,
den vergleich mit meinem suchend.
um mit mir zu verschmelzen,in liebe
und mich nimmt,so wie ich bin.

alexander trier d.16.04.2003

ich habe mir das schreiben von gedichten und kurzgeschichten aussuchen können.e-stories war
verfügbar,um als translater für meine gedanken,gefühle
und hoffnungen zu funggieren.meine gefühle,die ich
anderen menschen mitteilen wollte und will,um bei
ihnen ähnliche gefühle zu entdecken und mich mit ihnen austauschen zu können.was ich nicht erwarten kann ist,das e-stories eine wühlkiste verlorener
herzen ist,um mich darin zu bedienen.was ich aber kann,ist meine wünsche und hoffnungen an andere weiterzugeben.in diesem fall in form eines prosas,
welches anderen menschen,insbesondere frauen zeigen
kann,wo meine wünsche und hoffnungen liegen,ohne ihnen zu nahe zu treten.es sind auch nicht ausschliesslich frauen und autorinnen von e-stories
die,die ich mit diesem gedicht zu einem bestimmten
zweck erreichen will.nein,dieses kleine werk soll
auch alle in e-stories ansprechen,um ihnen,eben auch
den frauen unter ihnen zu zeigen,dass männer ebenso
wie sie die stellen ihrer verletzbarkeit zu zeigen
bereit sind.dass auch männer solche intimen und zärtlichen gefühle äussern können und nicht in jedem mann ein "möchtegernrambo"steckt.das bin ich ganz sicher nicht.

vielen dank,p.alexander lutze trier d.16.04.2003
Peter Alexander Lutze, Anmerkung zum Gedicht

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Peter Alexander Lutze).
Der Beitrag wurde von Peter Alexander Lutze auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.04.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Schwerenöter - Gereimtes und Ungereimtes von Rainer Tiemann



Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Nach diesem Motto sind viele Gedanken und Erlebnisse im neuen Buch "Schwerenöter" des Leverkusener Autors Rainer Tiemann festgehalten. Gereimt und ungereimt werden Geschehnisse des täglichen Lebens und autobiografische Erlebnisse mal ernst, mal heiter, aber immer menschlich beleuchtet. Sollten die unterschiedlichen Themen des Buches dazu anregen, sich erneut mit Lyrik zu befassen oder über sich und die Beziehungen zum Mitmenschen nachzudenken, wäre ein wichtiger Sinn dieses Buches erfüllt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (4)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Trost & Hoffnung" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Peter Alexander Lutze

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

trauer...spiel von Peter Alexander Lutze (Trauer & Verzweiflung)
Ewiges Leuchten von Stefanie Dietz (Trost & Hoffnung)
Frühling, verschnupft von Margit Farwig (Humor - Zum Schmunzeln)