August Sonnenfisch

Mephistopheles

 

Mephistopheles

Auf dem Teufelsberg zu Berlin


Wir stehen mit dem Teufel
im Pakt - denn
Goethes Faust: das bin ich und
das bist du!

Wir alle stehen in des
Blutes
Bund mit
jener Kraft, die stets das
Böse will und stets das Gute schafft!


  Doch der Dichtende durchschaute des
Mephistopheles listiges
Gespinst: dass
der Lügner letztendlich zum
Guten uns treibt ...
  ist doch alles Böse nur ein Rohling
zum Guten:

Komponieren wir also Konzerte
aus unseren Karambolagen,
gebären wir Dialoge
aus unseren Dogmen,
gewinnen wir
Großherzigkeit aus unserem Geiz,
fassen wir
Mut aus unserer Furcht ...
wenn wir es
  denn wagen,
unserem inneren Christus
zu folgen.

Doch unsere Wandlung zum Guten
erheischt die
Geburtswehen
dieser Welt: sie kostet uns
Gretchens Wahn im Verließ,
  sie kostet uns von Widerkaiser
und Kaiser den Krieg ...
wie des Geldes Verfall,
  sie kostet uns die Vertreibung
der Greise: von Philemon und Baucis
  aus ihrer Hütte -
auf des Tyrannen ver=
messenen Befehl!

*
Und unsere Wandlung zum Guten
erheischt auch
den alltäglichen Müll:
seelisch-mentalen und materiellen Müll!

*
Doch wann und wo vermülle
ich mich selbst und
wo vermülle ich
die Welt? Aus
welchem Grunde, zum Teufel?

Und wie, ihr Götter, gelingt
die Katharsis? -
Weißt du, wie
der Mensch sich zu wandeln vermag?

Müllmänner gibt's für den Müll
in der Tonne.
Für unseren seelisch-mentalen
Müll aber empfangen wir
allnächtlich
einen geistigen Schub
im kleinen Tod des Schlafes -
unser Teil der Bewältigung aber
geschieht aus dem
Christus in uns ...
falls wir ihm denn folgen!

Frage die Narren und die Weisen -
und lerne von den Kindern
und von dem
göttlichen Kind, das in dir!

*
Der Teufel jedenfalls
kichert in
seine schwarzen Fäuste ...
bis Faust: der Doktor, der
Verliebte, der Pionier und der Tyrann
(der doch dem Höllenfürsten
schon gehörte),
ihm schamloserweise doch
noch entschlüpft:
von den Rosengesängen
liebeerfüllter Engel gerufen,
schlussendlich
in die Himmel entschlüpft!

*
Der Bund der gütigen Götter
mit uns Menschen
erweist sich
als stärker
  denn unser Pakt mit dem Teufel -
als stärker
für alle die, die
immer sehnend sich geliebt!







(c)  August Sonnenfisch: auf dem Teufelsberg
in Berlin-Spandau, 1. Januar 2008 ff


Zitat: aus Goethes "Faust" (Vers 1.335).
Vers 11.935, "wer immer strebend sich bemüht",
wurde abgewandelt in: "die immer sehnend sich geliebt".


Obiges Gedicht ist Teil meines Gedichts
"Neujahrsmorgen auf dem Teufelsberg".


 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (August Sonnenfisch).
Der Beitrag wurde von August Sonnenfisch auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.02.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • sonnenfischlive.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  August Sonnenfisch als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Diagnose: Marathonläufer: Ein autobiografischer Roman von Lothar Altenkirch



Ein 18jähriger bekommt die Diagnose Krebs im Endstadium. Noch 3 Monate zu leben.... Was nun? Aufgeben? Kämpfen? 8 Jahre später wird hier erzählt, wie aus einem pflegebedürftigen Krebspatienten der Marathonläufer Lothar Altenkirch wurde. Seine Leiden, seine Persönlichkeitsentwicklung, sein Kampf, seine Tränen, seine Freude und der Sieg über den Krebs. Lebendiger denn je läuft er heute jedes Jahr mehrere Marathonläufe, und seine Geschichte zeigt, wie selbst aus scheinbar absolut aussichtsloser Lage, mit unbedingtem Willen, viel Mühe und dem Ausbrechen aus der eigenen konventionellen Denkweise der Weg zurück mitten ins Leben möglich ist. Dieses Buch soll allen Kranken und Verzweifelten Mut machen, niemals aufzugeben. Tragisch, spannend, kritisch und mit einem Augenzwinkern wird hier die Geschichte vom Auferstehen aus dem Rollstuhl zum Marathonläufer erzählt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Das Leben" (Gedichte)

Weitere Beiträge von August Sonnenfisch

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Liebe die Schatten in dir von August Sonnenfisch (Das Leben)
S`Löibm (Das Leben) von Anna Steinacher (Das Leben)
Ein Eigenheim... von Anschi Wiegand (Kreislauf des Lebens)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen