Karl-Heinz Fricke

Der Bergschrat

Auf des Berges hohem Grat
lebt sagenumwoben der alte Schrat.
Er kennt Reh, Hase und Hirsch
und auch den Jäger auf der Pirsch.
 
Er kennt Sonne, Mond und Sterne,
das Meeresrauschen in der Ferne.
Er verwandelt Dämonen in Steine
und Fingerhüte zum wilden Weine.
 
Gräser macht er zu zartem Moos,
kleine Pilze macht er groß.
Immer ist er gut gelaunt,
wenn es in den Bäumen raunt.
 
Seit Urzeiten hat es ihn gegeben,
unsichtbar, doch immer zugegen.
Auf des Berges hohem Grat
lebt fürderhin der alte Schrat.
 
Karl-Heinz Fricke  07.03.2008

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasie" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wochenanfang von Karl-Heinz Fricke (Das Leben)
Fünf Tage Vollmond von Gabriele Ebbighausen (Fantasie)
LEBENSMUSTER von Christine Wolny (Besinnliches)