Werner Gschwandtner

Echtes Empfinden

Der Frühling naht mit großen Schritten,
kommenden Sonntag ist Ostern.
 
Ich denke,
an die Zeit zurück –
denk’ ans vergangene Jahr,
an unser Glück.
 
Empfinden tu’ ich nur für dich,
es gibt nur eine Sonne für mich.
 
Ich denke,
an deinen Kuss.
Ich hoffe,
du machst nicht Schluss.
Ich fühle,
nur für dich.
Ich Liebe,
allein’ nur Dich.
 
Ostern kommt,
der Hasentag.
Der Osterhas’ lässt dich wissen,
wie sehr ich dich mag.
 
Echtes Empfinden,
das fühle ich für dich.
Echte Gefühle,
die erbringe ich dir.
 
Mein Herz st voller Liab,
es schlägt für dich.
Meine Liebe bist Du,
daran halte ich mich.
Ostern in diesem Jahr,
denke nur an euch.
Ihr seid alles,
was ich jemals brauch’
 
Deine Stimme schenkt mir Glück,
dein Blick Herzklopfen.
Deine Nähe ist mir wichtig,
wenn auch nur kurze Zeit.
Deine Stimme lässt mich lachen,
dein Blick schenkt mir Licht.
Deine Nähe suche ich,
Gestern, Heute, Morgen und in Ewigkeit.
 
Echte Empfinden,
bedeutet, da zu sein,
auch wenn nur für den Augenblick.
 
 
Meine Sonne, deinen Kids und Dir,
alles Liebe zu den kommenden Osterfeiertagen.
Von Roman und mir. IL & K!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Werner Gschwandtner).
Der Beitrag wurde von Werner Gschwandtner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.03.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Werner Gschwandtner:

cover

Rebel Crusade 1, Zerstörer der Erde von Werner Gschwandtner



„Stellen sie sich vor, in einer fernen Zukunft befindet sich die Erde und eigentlich das gesamte bekannte Universum unter der Faust einer fremden und äußerst bösartigen Spezies namens Tenebridd. Das Leben, so wie wir es im Augenblick kennen existiert seit zwei Jahren nicht mehr. Die Erde ist dem Erdboden gleich gemacht, kein Standard, keine Sicherheiten mehr und nur noch das Gesetz der Eroberer. Und dennoch, eine Handvoll Menschen, angetrieben von dem Wunsch der Freiheit, kämpfen unermüdlich um das Überleben des Planetens und der restlichen Menschheit.“

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ostern" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Werner Gschwandtner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Morgen... von Werner Gschwandtner (Liebe)
Die Bitte des Osterhasen von Nora Marquardt (Ostern)
WEINLAUNE von Christine Wolny (Lebensfreude)