Helga Aberle

Mami sag...

 
kriegt mein Hund im Himmel Flügel, 
können Engel träumen,
warum braucht das Pferd die Zügel,
warum Blätter an den Bäumen?
 
Warum fällt der Mond nicht runter,
was erzählt der Wind,
wer malt Regenbogen bunter,
warum bin ich noch ein Kind? 
 
Warum kann ich Gott nicht sehen,
warum nur ist Felix krank,
woll'n wir zwei spazieren gehen,
warum hat dein Geld die Bank?
 
Warum ist der Ball so rund,
warum Wasser in dem See,
warum ist Naschen so ungesund,
warum tun die Schmerzen weh?
 
Warum läuft das Klo nicht über,
warum nur muß Zähneputzen sein,
warum duftet so der Flieder,
warum schmeckt Spinat nicht fein? 
 
Lebt der Weihnachtsmann im Wald,
warum ist das Moos so zart,
warum ist der Schnee so kalt,
warum hat Großpapa ne'n Bart?
 
Liest ein Buch du mir jetzt vor,
kann man Liebe malen,
hat der Maikäfer einen Motor,
muß man Glück bezahlen?
 
Krieg ich auch mal Sorgen,
schau, wie weit ich hier gespuckt,
ist es weit bis morgen,
ob der liebe Gott geguckt?
 
Bin ich noch dein Stern,
warum fallen Zähne aus,
hast du mich noch gern,
warum trägt die Schnecke rum ihr Haus?
 
Wer malte denn den Himmel blau,
wer hing die Sonne dort oben auf,
hat der Weihnachtsmann ne' Frau,
ist Papi der Schnellste beim Staffellauf?
 
Warum haben Hörner die Ziegen,
wer lernte den Vögeln das Singen,
wer zeigte ihnen zu fliegen,
was bringt eine Glocke zum Klingen?
 
Warum kann ich nicht auf Wolken schweben,
warum frist nur Gras die Kuh,
wer lernte der Spinne ihr Netz zu weben,
bindest du den Schuh mir zu? 
 
Liebst du mich auch sehr,
werde ich bald groß,
brauch ich dich dann nicht mehr -
sag, warum weinst du bloß? 

Wohl alle Eltern (Großeltern) kennt die Zeit der vielen "Warum's" und eifrig ist man bemüht, auf all diese Fragen eine Anwort zu haben. Nun, bei den Enkelkinder bekommen diese vielen, unzähligen "Warum-Fragen" noch einmal eine andere, intensivere Bedeutung. Hört man den Enkel besser zu, hat man mehr Zeit, mehr Geduld? Vielleicht von allem etwas. Mich jedenfalls bereichern diese kindlich naiven Fragen sehr.Helga Aberle, Anmerkung zum Gedicht

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Aberle).
Der Beitrag wurde von Helga Aberle auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Helga Aberle als Lieblingsautorin markieren

Bücher-Tipp:

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kinder & Kindheit" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Helga Aberle

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alles verschenkt von Helga Aberle (Das Leben)
Kindermund von Gabriele A. (Kinder & Kindheit)
> > > N a m e n l o s < < < von Ilse Reese (Natur)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen