Karl-Heinz Fricke

Mit Blindheit geschlagen

Geht man hinein in einen Jet,
wird immer man begrüßt sehr nett.
Es folgt die Drängelei im Gang,
man muss ja schließlich da entlang.
 
Sitzt man endlich, atmet man auf,
nimmt noch Warterei in Kauf,
bis der Vogel sich erhebt
und danach in den Lüften schwebt.
 
Nicht immer geht das alles glatt
und Unruhen finden statt.
Verzögerungen treten ein,
es kann auch schlecht das Wetter sein.
 
Geht wirklich einmal was verkehrt,
bleibt man meist nicht unversehrt.
Früher ist nicht viel passiert,
heute ist man alarmiert.
 
Neuerdings gibt es Kontrollen,
die Unheil unterbinden sollen.
Trotzdem passiert es dann und wann,
man kommt nicht pünklich an,
denn fanatische Terrorbanden
wollen ganz woanders landen.
 
Unruhig waren die Leute,
wiederum Verzögerung heute.
Zwanzig Minuten schon zu spät,
wie es oft bei Flügen geht.
 
Co-Pilot und Kapitän
konnte man endlich nahen seh'n.
Ihre Augen sah man nicht,
dunkle Brillen verhüllten ihr Gesicht.
 
Hatten die Beiden vielleicht getankt,
tastend sind sie zum Cockpit gewankt.
Unruhe kam auf unter den Passagieren,
es könnte auf dem Flug etwas passieren.
 
Vorerst schien alles glatt zu gehn,
denn was könnte schon gescheh'n ?
Beruhigung war eingekehrt,
nicht das Geringste schien verkehrt.
 
Auf die Startbahn fuhr der Jet,
die Stewardessen lächelten nett.
Eingezwängt und angeschnallt
sitzt man auf den Plätzen halt.
 
Angespannt bei allen ein Lauschen,
und vom Jet ein starkes Rauschen.
Gefolgt von einem rasanten Lauf,
jedoch der Jet, der stieg nicht auf.
 
Das Ende der Startbahn kam in Sicht,
der Vogel, der stieg einfach nicht,
weiter ging der schnelle Lauf,
das Ende der Rollbahn tauchte auf.
 
Im Jet erhob sich großes Geschrei.
es schien das Leben war vorbei.
Im letzten Moment der Aufstieg gelang,
einstimmig hörte man: "Gott sei Dank !"
 
Auch im Cockpit hatten sie sich gefangen,
es war wieder einmal gut gegangen.
"Mensch", sagte der Käpten zum Co-Pilot:
"Mal wieder verhindert den sicheren Tod !"
 
Der Ozean war nicht sehr fern,
wer liegt schon im Wasser gern ?
Die Passagiere schrieen zur rechten Zeit,
sonst wäre es gewiss so weit.
 
Jeder Start ein russisches Roulette,
wenn man nur gute Augen hätt'.
In diesem Falle man sie nicht find,
nicht nur Passagiere sind manchmal blind.
 
Karl-Heinz Fricke 10.04.2008
 
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Karl-Heinz Fricke).
Der Beitrag wurde von Karl-Heinz Fricke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.04.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Karl-Heinz Fricke:

cover

Isidor was machst du da? von Karl-Heinz Fricke



Eine poetische Reise durch den Humor.
Ein Mutterwitz, der beabsichtigt nicht nur ein Lächeln auf das Gesicht des Lesers zu zaubern, sondern der die Bauch- und Gesichtsmuskeln nicht verkümmern lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (18)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Verrücktheiten" (Gedichte)

Weitere Beiträge von Karl-Heinz Fricke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eine große Familie von Karl-Heinz Fricke (Familie)
LESEN AUF EIGENE GEFAHR ! von Heinz Säring (Verrücktheiten)
Nichts ist mehr wie früher von Paul Rudolf Uhl (Limericks)