Alfred Plischka

Frühling

Frühling

Der Frühling blühet auf im Land
und jubiliert in tausend Farben.
Natur ist außer Rand und Band.
Wer mag sich da nicht an ihm laben ?

Die Weidenkätzchen lassen grüßen,
umschmeicheln uns in ihrem Flaum:
Ihr Kätzchen, ach, ihr kleinen Süßen,
ihr gebt dem  Frühling wahren Raum !

Das Schneeglöckchen mag
nicht vergessen,
dass auch sein sanftes Lied erklingt.
Ein jedes möchte gern ermessen,
ob es denn wohl am schönsten singt.

Der Krokus hat es längst geschafft,
das Kleid des Winters abzustreifen
und hofft durch seiner Wirkung  Kraft
das Herz des Menschen zu erweichen.

Narzissen stehn schon lang in Blüte,
verwöhnen uns in trunkner Welt.
Sie sind des Frühlings goldne Hüte 
und krönen ihn wie ihren Held.

Die Hyazinthe strahlt in Bläue,
betäubet uns mit ihrem  Duft, 
auf dass ein jeder sich erfreue,
wenn er genießt des Frühlings Luft..

Frühling ist Weckruf unsrer Sinne,
sucht die Verführung der Natur.
Die Sehnsucht, dass er denn beginne,
ist wie ein Liebesruf in Dur.


Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alfred Plischka).
Der Beitrag wurde von Alfred Plischka auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 10.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Mehr aus der Kategorie gesprochene Gedichte

Weitere Beiträge von Alfred Plischka