Alfred Plischka

Der Rotbach in Bottrop-Kirchhellen

Der Rotbach im Kirchhellner Raum
folgt in Mäandern seiner Spur
und  seine  Ufer schmückt ein Baum:
ein  grüner Buchenwald in Dur.

Vom Sturm ward mancher Baum gerichtet.
Als Totholz sperrt er oft die Sicht,
bis sich der Weg dann wieder lichtet
und man den Blick nach vorne richt'.

Den feinen  Sand auf seinem Grund
erkennt man meist bei hellem Licht. 
Doch irgendwann, zu später Stund,
trifft er nicht mehr das Augenlicht..

Der Buchen Blattwerk färbt sich rot,
wenn Herbsteszeit dem Sommer folgt.
Doch noch wirkt die Natur nicht tot,
weil sie einfach  nicht sterben wollt'.

Des Baches Spiegel färbt sich rot
und gibt dem Wasser  seinen Namen.
So ist  letztendlich all's im Lot,
wirds von der Farbe doch getragen.

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alfred Plischka).
Der Beitrag wurde von Alfred Plischka auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Mehr aus der Kategorie gesprochene Gedichte

Weitere Beiträge von Alfred Plischka