Alfred Plischka

Einsamkeit

Einsamkeit

Nur eisiges Schweigen regiert die Stille,
kein Wort gibt das andre, beatmet den Raum.
Zudem ist es nicht der eigene Wille,
der mich quälend beherrscht wie ein böser Traum,

kann nur die eigene Seele spüren,
lauf keine Gefahr mich zu verzählen.
Kein Gegenüber kann mich berühren
und sich im Du dann mit mir vermählen.

Nur meine Gedanken suchen den andern.
Es ist - wie oft - das vergebliche Spiel,
die Einsamkeit in mir zu unterwandern.
Das Spiel - es findet nicht wirklich sein Ziel.

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Alfred Plischka).
Der Beitrag wurde von Alfred Plischka auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 11.06.2021. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel

Mehr aus der Kategorie gesprochene Gedichte

Weitere Beiträge von Alfred Plischka