Sandra Pulsfort

Wunderwahres

Könnte ich in Strophen lieben
küsste ich dir ein Sonett,
unser beider Körper schrieben
Poesie im Lichtduett.

Werke, die noch nie gewesen,
flüsterten wir Haut auf Haut,
selbst der Himmel könnte lesen,
was die Liebe uns erbaut.

Doch ich kann den Vers nicht tragen,
schenke ihn der Nacht allein.
Jeder Stern scheint stumm zu klagen:
„Größe schweigt der Mensch nicht klein.“

Sie steckt in dem Wunderwahren,
ist das All das uns bewegt,
kann im Stummen offenbaren,
dass dein Herz mein Sehnen schlägt.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Sandra Pulsfort).
Der Beitrag wurde von Sandra Pulsfort auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.05.2008. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Mehr aus der Kategorie gesprochene Gedichte

Weitere Beiträge von Sandra Pulsfort