Jürgen Wagner

Bescheidenheit

Bescheidenheit

Der Rabbi ist sehr ernst erkrankt
Die Schüler sind bei versammelt
So vieles, was man ihm verdankt
Und einer nach dem andern stammelt
'Wie Abraham hat er geglaubt'
'Wie Hiob sein Geschick getragen'
'Wie Mose hat er Gott vertraut'
'Ein Salomo in uns’ren Tagen!'
Dem Rabbi geht's trotzdem noch schlecht
So lässt man ihn mit schwerem Herzen
'Man preist Dich doch, und das zu Recht!‘
Sagt seine Frau ihm unter Schmerzen
Der Rabbi fühlt sich abgelehnt
Man kann's in seinen Zügen lesen
Mit keiner Silbe wurd' erwähnt
Wie stets bescheiden er gewesen

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Jürgen Wagner).
Der Beitrag wurde von Jürgen Wagner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.05.2016. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Mehr aus der Kategorie gesprochene Gedichte

Weitere Beiträge von Jürgen Wagner