Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Muttertag“ von Stefanie Ullrich

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Stefanie Ullrich anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Muttertag“ lesen

Silke Recktenwald (SilmareFlairaol.com) 10.05.2003

Hallo Frau Ulrich. Genauso wie es Ihnen mit Ihrer Mutter erging, war es bei mir und meinem Vater. Ich habe in 27 Jahren nie den von mir gewünschten Kontakt zu Ihm gehabt. Gekämpft habe ich, kann nicht sagen wie sehr. Es hat aber nichts genützt. Ich kann nicht verstehen warum manche Menschen keine Liebe geben können. So weh es die ganzen Jahre auch tat ich habe mich nicht aufgegeben. Meine Eltern sind jetzt geschieden und mein Vater wohnt wo anders. Unser Umgang miteinander ist ganz okay aber mehr wie bei einem flüchtigen Bekannten. Bei Gott es tut manchmal immer noch weh, trotz all der Tränen und auch der Wut. Ich muß mich damit abfinden!! Eines habe ich mir aber geschworen, so wie mein Vater werde ich niemals!!! Liebe Grüße Silke Recktenwald

 

Antwort von Stefanie Ullrich (12.05.2003)

Hallo Silke Recktenwald. Es ist wirklich traurig, wievielen Menschen es ähnlich ergeht. Auch ich habe mir geschworen, niemals wie meine Mutter zu werden. Trotzdem muß ich erschreckenderweise feststellen, wie viele ihrer Eigenarten auch bei mir zu finden sind. Aber ich werde mein Kind/Freund/Mann wie auch immer niemals mit Lieblosigkeit strafen.Und wenn es ein Gutes hatte, dann ist es genau diese Einsicht, einem Menschen niemals so etwas anzutun.Liebe Grüße Stefanie


Christiana (cheindlweb.de) 09.05.2003

schön, kenne dies Sehnsucht keine Nähe zu finden. Gruss, Christiana


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).