Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Vogel und das Ross“ von August Sonnenfisch

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von August Sonnenfisch anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Das Leben“ lesen

hsues (hsues_47web.de) 04.09.2008

Lieber August, vor Jahren sahen wir in der Nähe der Donania Sümpfe in Andalusien mit Seidenreihern, die auf den Rücken von Stieren saßen, ein ganz ähnliches Naturschauspiel, das an Bilder aus der Mythologie gemahnte...
Deine Schilderung habe ich mit Gewinn gelesen und sehr genossen!
Ich bin im Schreiben durch Doppelbilder ziemlich beeinträchtigt, meine Kommentare müssen deshalb kurz ausfallen...
Ich wünsche dir noch einen schönen Herbstabend, herzlich,Heino.
Bin ab Montag für 3 Wochen in der Rehaklinik, werde mich danach wieder häufiger, so hoffe ich, melden können!

 

Antwort von August Sonnenfisch (04.09.2008)

Lieber Heino, dein Kommentar berührt mich sehr: sowohl vom Persönlichen her (ich wünsche dir von Herzen das für dich beste!) ... als auch von deiner Schilderung her die Seidenreiher betreffend auf den Rücken von Stieren: Uff! ... Und lasse dich ermutigen, an alle Genesung der Welt zu glauben, die du brauchst: ich habe es an einem Kollegen erlebt, was hier möglich ist! Mit besonders herzlichen Grüßen von August.


nanita (c.a.mielckt-online.de) 03.09.2008

Lieber August,
Pegasos ist aber vor allem das Dichterross, das dessen unsterblichen Gedanken in die höheren Sphären trägt. Und der kleine Piepmatz hat dem irdischen Nachfahren von Pegasos sicher eine poetische Nachricht gebracht.
Liebe Grüße
Christiane

 

Antwort von August Sonnenfisch (04.09.2008)

Liebe Christiane, ich freue mich, wieder von dir zu lesen, und ich danke dir für deinen Hinweis auf das Verhältnis zwischen Dichter/inne/n und Pegasos: ich habe meine Nachbemerkung zum Gedicht diesbezüglich ergänzt: ja, wenn alles gut geht, reiten Dichter/innen dieses Flügeltier. ... Witzig, was du über den Vogel sagst (der ein stattlicher war, mitnichten ein "Piepmatz")! Die ganze Szene hatte einen Zauber, wie wenn der Gefiederte in der Tat dem Erdenross "eine poetische Nachricht" von Pegasos "überbracht hätte! Mit herzlichen Grüßen: August.


Seele (gabierbergmx.at) 03.09.2008

Lieber August, ein Gedicht, was dir auch Flügel verliehen hat. In deinen Worten steigst du vom Pferderücken stetig höher und fliegst zwischendurch einmal in den Himmel und kommst wieder zurück. Wunderbar geschrieben. Und deine Anmerkung war auch interessant zu lesen. Liebe Grüße Gabriela.

 

Antwort von August Sonnenfisch (04.09.2008)

Liebe Gabriela, ich freue mich sehr über deine poetische Würdigung! Diese objektiv kurze Begegnung jenseits der Zeit hatte wirklich etwas überaus Beindruckendes! Im übrigen darf (dank eines Hinweises unserer Mitautorin Christiane Mielck) zu Pegasos ergänzen, dass dieses (nach Wikipedia) im übertragenen Sinne das Flügeltier ist, das alle Dichter/innen reiten - wenn alles gut geht. Mit Dank und herzlichen Grüßen, liebe Gabriela: August.


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 03.09.2008

Lieber August,
auch wenn die Begegnung dieser Wesen aus
gegensätzlichen Sphären nur kurz ist,
wird ,dank der durchbluteten Brücke,
der Eindruck des ewigen Augenblickes geschenkt.
Ich musste Dein Gedicht mehrfach lesen,
weil mich das Gesamtbild überwältigt hat.
P.S.Berichtige bitte den Tippfehler in
der 3.Zeile (Rückgrat)
Ich grüße Dich,lieber August,recht herzlich
Ingrid

 

Antwort von August Sonnenfisch (04.09.2008)

Liebe Ingrid, ja, diese eigentlich kurze Szene hatte etwas so Beeindruckendes, dass die Zeit stillstand. Unsere Miautorin Christiane Mielcke hatte dazu die geistreiche Idee, dass dieser große Vogel dem irdischen Pferde eine poetische Nachricht von Pegasos, dem himmlischen Pferde, überbracht hätte. ... Besten Dank, liebe Ingrid, für Dein Mitschwingen, deine Antwort und für deinen orthographischen Hinweis. Mit Pegasosgrüßen: August.


Bild Leser

Paule (paul-uhlweb.de) 03.09.2008

gut beobachtet, PP!

 

Antwort von August Sonnenfisch (03.09.2008)

Lieber Paul, hinschauen oder nichthinschauen - das ist ja oft die Frage. In diesem Falle blieb mir nichts anderes übrig, als genau hinzuschauen - denn es war zu faszinierend, wessen ich da Zeuge wurde. ... Doch ich werde dein PP beherzigen, dein "perge perge": "fahre fort". ... Mit Dank und besten Grüßen: August.


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).