Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Der Mond und die Venus“ von Margit Farwig

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Margit Farwig anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Natur“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail senden) 04.09.2008

Ja liebe Margit, da kenne ich mich leider nicht zu gut aus! Jedoch ja, die Natur schreibt eigene Gesetze!!! Liebste Grüße jedoch Dir
Franz

 

Antwort von Margit Farwig (04.09.2008)

Lieber Franz, sieht so aus, als ob der Mond mir gehört...lach Danke und liebste Grüße für Dich von Margit


maza (MarijaGeisslert-online.de) 03.09.2008

Liebe Margit,
So schön dein Gedicht,aber warum nicht,das kann doch nicht ewig so weitergehn,meinst du nicht es könnte vielleicht einen Hauch von Happy-End geben????

Dir liebe Grüße in die Nacht.maria

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Liebe Maria, das wird nix mehr, das hätte schon passieren müssen. Millionen Jahre tut sich da gar nichts, warum denn jetzt auf einmal, worüber soll ich denn dann schreiben...hömmal...grins Danke und liebe Grüße in die Nacht von Margit


ewiss (e.wissergmx.de) 03.09.2008

Liebe Margit, um eine Liebe muss man oft lange kämpfen, am Himmel ebenso, wie auf Erden.
Eine wunderschöne himmlische Liebesgeschichte von Dir.
Ich schicke Dir ganz herzliche Grüße in einen schönen Abend für Dich, Edeltrud

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Liebe Edeltrud, die zwei kämpfen schon Millionen Jahre, das wird nichts mehr, eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr. Das wär auch nicht gut, worüber soll ich denn dann schreiben....lach Danke und auch Dir liebe Abendgrüße von Margit


Selma (Selma61live.nl) 03.09.2008

Liebe Margit,
Deine Mond-Gedichte sind immer sehr schön, fast ein wenig erotisch würde ich sagen!! Vielleicht wirds eines Tages (oder eines Nacht) noch mal was mit den Beiden.
Liebe Grüsse Selma

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Liebe Selma, die sind erotisch und damit völlig neutral für Erdenbürger. Die Liebe ist uralt und Frau Luna lässt sich nicht erweichen, dickköpfig wie alte Eichen. Wenn sie nicht will, da ist nichts zu machen. Die kommen nie zusammen, sag es aber nicht weiter... Danke und liebe Grüße, Margit


Seele (gabierbergmx.at) 03.09.2008

Liebe Margit, ein herrliches Gedicht von dir !!! Das Lesen hat sehr viel Spass gemacht. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und alles Liebe von Gabriela.

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Liebe Gabriela, ich habe schon oft darüber geschrieben, die Venus will den Mond verführen, doch er lässt sich nicht rühren, kommt aber selber zu klar, weil Frau Luna so spröde war....lach Danke und liebe Grüße in deinen schönen Abend von Margit


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 03.09.2008

Wunderbar, liebe Margit

und so nahm die Venus ihre Zwillinge und machte sich zur Milchstrasse auf um sie zu saeugen.

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Lieber Karl-Heinz, die Venus ist immer dabei, sie gibt keine Ruhe, wenigstens beim Stillen ist sie anderweitig beschäftigt... Danke und liebe Mondgrüße von Margit


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 03.09.2008

Oh, liebe Margit, bin wieder begeistert von Deinem Mond-Gedicht. Du hast mich verzaubert. Es ist wahr und er liebt Lunalu, so soll es für immer bleiben, lächel. Allerliebste Grüße von Deiner Gundel, die den Freund Mond sooo mag!!!

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Ja, liebe Gundel, wir sind des öfteren schon zum Mond gemacht auf Hexens Besenstiel. Zusammen haben wir die zwei auch nie angetroffen. Es ist ein Trauerspiel und die Venus nutzt das aus. Aber Freund Mond kann nicht anders, er liebt seine Luna und damit basta!!!soifz Danke und liebe Mondgrüße für Dich von Deiner Margit


hsues (hsues_47web.de) 03.09.2008

Das ist ja eine verdammt verzwickte "Beziehungskiste" die du da himmlisch schilderst!
Wie du wohl selber weißt ist der Mann zum Multitasking unfähig: Flirt u n d Schafezählen zugleich , wie soll der Mond das schaf(f)en?!
Himmlisch-herzliche Grüsse. Heino.

 

Antwort von Margit Farwig (03.09.2008)

Ja, die Venus, lieber Heino, macht sich immer an den Mond ran, habe das schon in verschiedenen Gedichten geschildert. Sie will einfach nicht begreifen, dass er Frau Luna liebt. Und die stellt sich taub, wie das Leben so spielt. Von wegen Himmelsbilder, himmlisches Walten, da kann man nur noch die Hände falten... Und dann noch, es bleibt ja nicht beim Flirten, mehr sage ich nicht, das kann er nicht schaffen, nicht beim Wachen, nicht beim Schafen. Das ist sowas mit den Schafen, es gibt zu viele...das klingt recht irdisch, es gibt auch nicht nur Deichschafe. Nein, nein, man konnte da sogar "Schafskötel" kaufen. Die Idee kam nicht von den Schafen direkt, sie beliefern nur, lassen es köteln. Schließlich wollen sie nicht so einseitig sein. Und doch kommt es nur hinten raus, dies kleinen Dummbärte...hahaha Herzliches Dankeschön und himmlische Grüße für dich von Margit


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).