Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Im milden Mond“ von Heino Suess


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heino Suess anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Autobiografisches“ lesen

Bild vom Kommentator
Das stimmt sicher was
du schreibst lieber
Heino, der wird sich
nur wundern über uns
Menschen. Lieb grüßt
dich Margit
Bild vom Kommentator
der mond ist rund immer! manchmal nicht ansprechbar, dann zeigt er sich halb, viertel, sichel oder gar ganz versteckt!eigentlich macht er immer das selbe! so ist er zu durchschauen und wir hier auf erden können unsere taktik nach ihm ausrichten! feinste gelungene zeilen von dir, lieber heino! wieder mal zum unendlichen nachdenken für mich jedenfalls ein schmaus! dir liebe grüße schickt

uli
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

Ich stelle mir oft die Frage was geschehen würde, wenn wir den Mond nicht hätten. Mit der Sonne ist das klar, wir würden nicht mehr leben können.

Gern gelesen dein Gedicht
Herzlich grüßt
Karl-Heinz
Bild vom Kommentator
Lieber Heino!
Wunderbare Zeilen von dir!!!
Wie schön, wenn man deine Mondgedanken
verallgemeinern könnte.
Der Hass ist das größte Übel unserer Welt.
Sehr gern gelesen sagen dir mit herzlichsten
Grüßen
Horst + Ilse
Bild vom Kommentator
Ja, lieber Heino, der Mond mit seinem milden Licht, kann uns gut Gefühle von Mitleid und Sanftmut vermitteln. Ich denke an das schöne Lied von Matthias Claudius ... so sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen, weil unsre Augen sie nicht sehn.
Liebe Grüße von Heinz
Bild vom Kommentator
Altersmilde geschrieben, meine ich. Sende dir, lieber Heino, einen freundlichen Gruß! Herzlichst RT
Bild vom Kommentator
Lieber Heino, ein tiefsinniges Werk. Klasse, finde ich. Sanftmütig und nachdenklich wie der Mond, den du beschreibst. Habe ich sehr, sehr gern gelesen.
Herzlich grüßt Uwe
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,
ein sehr tiefsinniges Gedicht,das richtig schön ist,ja man müßte es vielleicht aus seiner Richtung sehn und auch verzeihen können
dir einen sonnigen Tag.maria
Bild vom Kommentator
Was bleibt dem armen Mond schon andres übrig, als gelassen hinzunehmen, was er ohnehin nicht ändern kann. Ansonsten ein stimmungsvolles Gedicht, das die Fantasie anregt.

Herzliche Grüße, Dir, lieber Heino,
Hermann
Bild vom Kommentator
Gefällt mir sehr!
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,
Beim Lesen des Gedichtes musste ich an GOTT denken, der TAG UND NACHT zusieht, was seine Menschenkinder auf der Erde so treiben.
Uns reicht es schon, wenn wir ab und zu etwas Schlimmes hören...
Wünsche dir eine gute Woche, Chris

Bild vom Kommentator
Lieber Heino,
Dein Gedicht gefällt mir sehr gut.Eine
gute Idee, sich das Erdensein aus der
Perspektive eines beseelten, verständnisvollen Mondes anzusehen.
Sprachlich sehr überzeugend.
Ganz liebe Mitternachtsgrüße sendet Dir
Ingrid
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

im milden Licht besehen, kann er nichts dafür, wenn auf der einen Seite Frieden ist, ist Krieg längst an der Hintertür.
Ein besinnliches verzeihendes Gedicht, dem Monde wohlwollend. Schön!!!

Liebe Nachtgrüße für dich von Margit
Bild vom Kommentator
Lieber Heino,

eine sehr schöne Form, so mit "zart" veränderten Wiederholungen zu arbeiten... da liegt der Tiefsinn im Detail!!

Liebe Nachtgrüße
Faro

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).