Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Winnenden“ von Monika Gestrich-Kurz

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Monika Gestrich-Kurz anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Trauer & Verzweiflung“ lesen

lesezeichen (g.deckerrheinerft24.de) 17.03.2009

Liebe Monika,
durch Deinen heutigen Kommentar an mich wurde ich auf Dich aufmerksam. Las Deinen Steckbrief und erstmal dieses Gedicht, das mich sehr beeindruckt hat.
Dein Gedicht ende mit der Frage "Warum"
mit der ich mein gestriges Gedicht begonnen habe.
Ja, auch Du bringst Deine Ohnmacht zum Ausdruck. Über diese Gefühle zu schreiben ist ein Teil Bewältigung.
Herzlichst grüße ich Dich
aus der Nachbarschaft (Königsdorf-Nähe Köln)
Gerhild

 

Antwort von Monika Gestrich-Kurz (17.03.2009)

Liebe Gerhild, ich muss mir manchmal ein Ventil suchen, damit meine Ohnmacht vor dieser furchtbaren Tat mich nicht ohnmächtig macht. Herzlichen Dank für Deine Worte und einen lieben Gruß aus der fast Nachbarschaft von Monika


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 14.03.2009

Liebe Monika,
erst jetzt lese ich deine Gedanken zu diesem schrecklichen Ereignis, das uns allen den Atem stocken ließ. Du sagst es, warum und alle haben versagt. Alle sind mit Elend geschlagen und die Eltern stehen allein mit ihrer Not, hoffentlich haben sie liebe Mitmenschen in ihrem Umkreis, die sie trösten.
Einen lieben Morgengruß für dich von Margit


mkvar (margit.kvardadrei.at) 14.03.2009

Es ist geschehen und da hilft
kein warum, ein Drama wie es
höher nicht sein kann. Es sind
kranke Menschen, aber diese
Krankheiten sieht man erst, wenn
es zu spät ist. Wie bei uns ein Vater seine Tochter 24 Jahre gefangen hält und etliche Kinder mit ihr zeugt.
Das sind kranke Menschen liebe
Monika. LG schickt Margit


Bild Leser

hansl (eMail senden) 12.03.2009

Liebe Monika,

die Antwort auf deine aus tiefster Betroffenheit gestellte Frage liegt in der Gesellschaft... die anonyme Masse des Zeitgeistes, der uns diese Frage selbst nie beantworten wird...
Liebste Nachtgrüße
Faro

 

Antwort von Monika Gestrich-Kurz (13.03.2009)

Lieber Faro, auch DAS ist das, was so viel Angst macht und weh tut. ein stiller Morgengruß von Monika


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 12.03.2009

Liebe Monika,
Ich sehe die Welt 81 Jahre lang. Obwohl die Kriegsjahre ihre eigene Grausamkeit demonstriert haben, so war alles andere von solchen Taten verschont. Was heute alles an unglaublichen Verbrechen passiert ist das Ergebnis jahrelangem Augenverschließen, weil andere Dinge wichtiger zu sein scheinen. Wenn das Familienleben gestört ist, dann stimmt nichts mehr.

Herzlich grüßt
Karl-Heinz

 

Antwort von Monika Gestrich-Kurz (13.03.2009)

Lieber Karl-Heinz, das Familienleben gibt einem das Fundament für das spätere Leben. Wenn das Fundament tiefe Risse zeigt, dann......???? Ein stiller Morgenguss aus Deutschland von Monika


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).