Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„d`Mundart“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Mundart“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 18.03.2009

Lieber Paul,

fein!!! aber einige Passagen sind mir im Hirn stecken gebleiben.... der Sinn hat es aber wohl geschafft!!

Liebe Nachtgrüße
Faro, der "ein bisschen" mit dem Lesen hinten an ist ;-)


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 17.03.2009

Lieber Paul.

En betchen watt hebbe eck verstann. Eck gloobe nedderlandisch vesteih eck bedder.

Herzlich,
Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 17.03.2009

Man (Franz) lernt immer hinzu lieber Paulund so gesehen gibt es immer wieder Worte die ich noch lernen kann!!! Schmunzelgrüße so ein "Nosnbene" kenne ich vom Bund auch noch, der hat immer gesagt "host me"!!! War aber ein feiner Kerl!!! Schmunzelgrüße Dir Paul
Franz


Heinz Saering (hesaering1-at-aim.com) 17.03.2009

Ja, lieber Paul, die Mundarten haben schon ihren eigenen Reiz. Am besten halten sie sich in ländlichen Gegenden.
Für einen "Fremdling" kann es natürlich erschwerend sein, sich damit einzuleben.
Herzliche Grüße von Heinz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.03.2009)

Aber Du als Auch-Freistaat-ler dürftest da fast keine Schwierigkeiten haben - oder?


Simone Wiedenhoefer (eMail senden) 17.03.2009

Lieber Paul,
Dein Mundart Gedicht ist wieder köstlich, ich fand`s lustig.
Ja, das mit dem Englischen ist so eine Sache, schlimmer ist das sogenannte Denglisch, wo sich englisch und deutsch vermischen.
Klasse, Dein Mundartgedicht.
Schmunzelgruß von Simone


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 17.03.2009

... mal wieder herrlich gesponnen, die Fäden sind unverdreht bei mir angekommen, Paule!
LG von Margit

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.03.2009)

Respekt und Dank, Margit!


lesezeichen (g.deckerrheinerft24.de) 17.03.2009

Hilfe! - Lieber Paul, ich hab das Gedicht mehrfach gelesen und von Mal zu Mal mehr
verstanden. Aber Woogscheitl - Waagschale?
Schame, Moar? Nosenbene = Nasenbeine?
Und bitte, welche Bedeutung hat der Watschenbaum (Watschen=Ohrfeige)
Freue mich auf Deine Aufklärung.
Das Gedicht gefällt mir dennoch. Ich bewundere Deine Fähigkeit, dichterisch die Mundart weiter zu geben.
In Deinen Büchern habe ich alles wunderbar übersetzen können, aber hier mußte ich doch verschiedentlich passen.

Herzlichst
Gerhild

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.03.2009)

Liebe Gerhild, damit bist Du nicht alleine - das war starker Tobak, gell? Bitte lies mal bei meiner Antwort zu Christine Wolny`s Kommi nach! OK? Dank Dir trotzden der aul


Selma (Selma61live.nl) 17.03.2009

Tja mein Lieber, was soll ich sagen, Selma

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.03.2009)

Grins... Schau mal meine Atwort auf C.Wolny`s Kommentar nach, da ist teilweise übersetzt. Dennoch lieben Gruß in die Niederlande! vom Paul


cwoln (chr-wot-online.de) 17.03.2009

Lieber Paul,
alles aus der ersten Strophe habe ich nicht verstanden, aber es klingt gut.
Wünsche dir einen schönen Tag, Chris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.03.2009)

Grins... Ja die erste! Sind landwirtschaftliche Geräte: Waagscheit und Kummet. Scheiztüache ist ein Schneuztuch, der Schame ist ein Schemel, der Moar ist er Rottenführer bzw. der Markstein, Nosnbene heißt Nasenbene, ein Kosewort oder Nickname.. Herzlich der Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).