Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Nirwana“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Ratschlag“ lesen

nanita (c.a.mielckt-online.de) 21.05.2009

Lieber Paul,
das Nirwana und unser Begriff vom Himmel liegen gar nicht so weit auseinander. Nur da der Mensch nicht in der Lage ist, sich das Nichts vorzustellen, braucht er eine nachvollziehbare Erklärung. Das ist mit dem Himmel doch ganz gut gelungen, denn der bedeutet doch eigentlich Weltall und dort haben, weil es sich ja auch ständig ausdehnt, alle Auferstandenen Platz.
Ein interessantes Thema am Himmelfahrtstag.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (21.05.2009)

Das würde ich gerne glauben, kann aber nicht: Nur weil unsere Priester es behaupten, muss es ja nicht wahr sein. Andere Religionen haben da andere Lösungen anzubieten. Entweder haben sie alle ein bisschen Recht oder alle liegen falsch... Ich lass mich also überraschen - bleibt eh nix übrig... Herzlich der Paul


Bild Leser

hansl (eMail senden) 18.05.2009

Lieber Paul,

nachdenkliche Zeilen mit einem humorigen Hintergrund...das gefällt mir!

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 17.05.2009

Dein Gedicht gefällt mir, trotzdem lasse ich mich überraschen mit Deinem Gedicht auf den Lippen, Paule, schmunzel

LG Margit


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 17.05.2009

Ja Paule, es ist wahrlich schwer dies zu vermitteln! Leben, nach dem Ableben? Ich denke dies ist nur in der jeweiligen Glaubensrichtung zu verarbeiten und vor allem, auch da denke ich, jeder nach seiner Fasson! Ich persönlich könnte mir eine Form von „Weiterleben“ vorstellen, denn Körper mag zwar verwesen, jedoch der Geist!? Sollte ich nochmals auf die Welt kommen, bitte fern jeglicher Zivilisation!!! Schmunzelgrüße Dir und Familie

Franz und mein Herzblatt Monika


Kristallklar (irishcoffeelive.de) 17.05.2009

Lieber Paul,
ich bin tief beeindruck. Dein Gedicht hat mir außerordenlich gefallen. Ich möchte auch nicht als Regenwurm wieder kommen. *G* Ganz liebe Sonntagsgrüße von Iris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Möchte ja dann auch kein Regenwurm sein - obwohl, es ist ja ein kurzes Leben... Grins... Schönen Maisonnag auch vom Paul


hsues (hsues_47web.de) 17.05.2009

Tief philosophische Zeilen, lieber Paule, klasse geschrieben!
Bin übrigens ganz auf deiner Seite,
herzlich, Heino.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Möchte ja dann auch kein Regenwurm sein - obwohl, es ist ja ein kurzes Leben... Grins...


manana28 (klausheinzlgmx.de) 17.05.2009

Vom Leben reden, das wär klug,
der Tod, er kommt noch früh genug...
Was danach ist, was gehts uns an,
weil man es eh nicht planen kann.

Einen wunderschönen Sonntag
wünscht Dir und Deiner Fam.
Klaus

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Möchte ja dann auch kein Regenwurm sein - obwohl, es ist ja ein kurzes Leben... Grins...


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 17.05.2009

Hallo Paul,

Das Gedicht ist mir aus der Seele geschrieben. Ich möchte nicht einmal auf diese Welt zurückkommen. Als ich noch nicht geboren war, ging es mir sehr gut.
Liebe Grüße,
Karl-Heinz

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Ein Hoch auf die Ungeborenen! Danke, KH!


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 16.05.2009

Wir werden schon weiterleben, Pauli, vielleicht in einer anderen Dimension, aber Biergarten und verschiedene andere nette Angewohnheiten wirds dort leider nicht geben. LG Adalbert

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Kein Biergarten? Verflixt - dann möchte ich lieber nicht - Grins... Danke, Adalbert!


Simone Wiedenhoefer (eMail senden) 16.05.2009

Lieber Paul,
das hat mir gut gefallen.
Ich mache mir auch oft Gedanken darüber, aber das ist und bleibt ein Geheimnis, ob es nach dem Tode etwas gibt oder nicht.
An einen Gott der nur die Menschen ins Paradies lässt, daran glaube ich nicht. Entweder alle oder keiner.
Auch wenn alle Menschen, Tiere & Pflanzen wiederkommen, es gibt genug Platz, denn der Platz beim Herrn ist unbegrenzt, so etwas können wire uns nur nicht vorstellen. Wir können die Unendlichkeit nicht begreifen und es ist auch für uns nicht vorstellbar, dass es Gott immer schon gab, ohne Anfang und ohne Ende, weil wir nur begrenzt denken können. Zu viel darüber nachdenken, da wird man verrückt.
Tolle Zeilen, gerne gelesen.
Ganz lieb grüßt Dich Simone

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (17.05.2009)

Hast Recht, Simone, wir wissen leider gar nichts... wollte nur darstellen, wie unterschiedlich in den Religionen gedacht (geglaubt) wird.. Ob die Buddhisten so völlig falsch liegen? Nur nicht nachdenken, der Zweifel frisst sonst einen auf... Dank für den lieben Kommi vom Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).