Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Unnütze Sorgen“ von Rainer Tiemann

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Rainer Tiemann anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Offene Fragen“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 30.05.2009

Lieber Rainer,

deine Zeilen werfen Gedanken und Fragen auf, die zum Leben hier und jetzt gehören.. ob Christ und nicht... ich finde sie nicht unnütz, weil für mich "Nutzen" ein Begriff ist, der ihnen nicht gerecht wird...

Liebe Nachtgrüße
Faro

 

Antwort von Rainer Tiemann (30.05.2009)

Danke, Faro, fürs Lesen und den Kommentar. Liebe Grüße von RT.


seestern (eMail senden) 29.05.2009

Lieber Rainer
Über den Sinn des Lebens machen wir uns immer wieder Gedanken. Sich zu grosse Sorgen zu machen, hilft nicht weiter.
Interessante Gedanken, die Du in ein wunderbares Gedicht verpackt hast.
Beste Grüsse
Ursula

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Liebe Ursula, schön, dass du das so empfindest! Dir ein schönes Pfingstfest wünscht von Herzen RT. P.S. Mitte Juni kommt mein aktuelles neues Buch "Diese Augenblicke" raus mit aktuellen Themen wie Obama etc. Wenn du magst, lies mal bei google, S. 2. Eingeben rainer tiemann, Sonne im Herzen, Kölner Stadt-Anzeiger ...


manana28 (klausheinzlgmx.de) 29.05.2009

Lieber Rainer!
Wieder mal ein absolut gelungenes Werk. Es regt zum Nachdenken an und ist von einem tiefen Sinn geprägt. Hoffe daher, es geht Dir gut !!!

Doch wenn Dich schlimme Sorgen plagen,
in vielleicht dunklen, bösen Tagen,
dann will ich Dir zur Seite stehen
und mit Dir durch die Tage gehen.

Ein schönes Wochenende wünscht Dir, lieber Rainer
Klaus

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Nicht nur ein Gruß kommt von mir, lieber Klaus, sondern mein aufrichtiges Dankeschön für dein Lesen, den tollen Teil-Reimkommentar und dein Angebot, das ich hoffentlich nie annehmen muss. Dazu geht es mir zu gut! Herzlichst RT, der dir ein schönes WE wünscht.


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 28.05.2009

Es ist nicht unsere Aufgabe, uns darüber zu sorgen, was danach ist. Wir haben hier genug zu tun und müssen abwarten, lieber Rainer. Der Glaube muss reichen! Dein Gedicht ist gelungen.
Liebe Grüße von Margit

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Vielen Dank, liebe Margit, für deine Einschätzung und freundliche Grüße von RT. P.S. Als Schlesierin lies bitte mal mein "Deutscher - Ehrenbürger in Polen" ...


Theumaner (walteruwehotmail.com) 28.05.2009

Lieber Rainer, ein Thema mit dem wir uns alle schon beschäftigt haben, mehr oder weniger. Wer wirklich an Gott glaubt wird keine Angst vorm Sterben haben. Aber die da zweifeln, denen werden die Ängste nicht genommen.
Wichtig ist, dass man Aufgaben im Leben hat und somit wenig Zeit zum Grübeln. Wunderbar nachdenkliche Zeilen von dir.
Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Für diese nachdenkenswerte Kommentierung, lieber Uwe, dankt herzlich RT und grüßt vielmals.


Michel Pauwels (ozelotzonkatlweb.de) 28.05.2009

Ein sehr schönes Sonett mit einem ernsten Thema, doch die letzte Zeile bringt es auf den Punkt, die Sorgen sind unnütz. Es grüßt Michel

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Wir können eh nichts ändern. Das ist ein Trost, dass wir alle den gleichen Weg gehen. Es gibt also eine Gerechtigkeit, lieber Michel. Danke dir! Herzlichst RT


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 28.05.2009

Lieber Rainer, dein Gedicht ist sehr aussagekräftig pro Glauben. Was nach unserem Tode geschehen wird. Wir wissen es nicht, aber viele glauben. Liebe Grüße Norbert

 

Antwort von Rainer Tiemann (29.05.2009)

Eugen Roth, lieber Norbert, sagte u.a. "... im Staube bleibt Verstand oft liegen. Der Glaube aber, der kann fliegen!" So sehe ich es auch. Alles wird gut! Sei herzlich gegrüßt von RT.


Rehmann (Rehmann.Horstt-online.de) 28.05.2009

Sehr interessante Zeilen Rainer - die wenigsten Menschen machen sich Gedanken darüber !
LG
H. Rehmann

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

... oder zu spät, Horst. Danke und liebe Grüße von RT.


Kristallklar (irishcoffeelive.de) 28.05.2009

Lieber Rainer,

ich bin 47 J.und denke schon an den Tot. Aber noch ist er mir fremd. Jagt mir keine Angst ein. Er kommt nur näher , weil mit einem mal Freunde erkranken oder nicht mehr lebt. Es zeigt mir nur, ich möchte noch ganz viel mitnehmen. Vor allem, desto älter ich werde, um so verrückter meine Ideen, zu denen ich aber stehen kann. ;) Ich lebe nur einmal und dann bitte genussvoll. Dazu gehören Höhen und Tiefen. Sehr schön zu lesen.
Ganz liebe Grüße von Iris

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

Wer so jung ist, liebe Iris, hat noch mindestens 45 gute Jahre vor sich. So positiv solltest du denken ... Und diese Jahre können sehr genussvoll sein. RT ist sicher, dankt und grüßt dich!


heideli (heideli-mgmx.de) 28.05.2009

Schwere Geschütze! Schweres Grübeln! Es gibt ja Länder, wo die Hinterbliebenen feiern, dass ihre Lieben endlich "Heim gegangen" sind. Lies mal " Journey Of Souls" von Dr. Michael Newton. Ein Schlüsselerlebnis!
Naja, nur ein Vorschlag...;-)
Liebe Grüße Heide

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

Nicht nur ein Dankeschön, liebe Heide, fürs Lesen, sondern auch für deinen Tipp. Freundlich grüßt dich RT.


Andrea63 (Andrea-Thiele-HHhotmail.com) 28.05.2009

Lieber Rainer,
ernste und zum Nachdenken anregende Worte. Sehr gut formuliert.
Gern gelesen.
Herzliche Grüße Andrea

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

Danke, Andrea, und liebe Grüße. RT


kordula (kordula.halbritteroutlook.com) 28.05.2009

guten morgen rainer.. so frueh schon gute und interessante gedanken zu lesen erfreut meine seele, die so glaube ich weiter wandert,nach meinem tod. so werde ich wohl in neuer gestalt gedichte schreiben.. ihr werdet mich nicht los!! lach...ich hoffe, dass dich bei desem ernsten thema, meine gedanken zum laecheln bringen.
herzlichst
kordi

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

RT dankt dir, Kordi, fürs Lesen und wünscht dir ein schönes, langes Leben! Mit viel Lächeln.


ewiss (e.wissergmx.de) 28.05.2009

Lieber Rainer,
ein sehr besinnliches und gutes Sonett, mit offenen Fragen, welche sich wohl jeder irgendwann stellt, auch als Christ.
Lieben Morgengruß an dich, von Edeltrud

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

Solche Fragen kommen nach Lesungen bei alten Menschen, liebe Edeltrud. Sind aber wohl durchaus verständlich, meine ich. Danke und liebe Grüße. RT


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 28.05.2009

Ich denke gerade an den Film „The Green Mile“ lieber Rainer nach dem gleichnamigen Roman von Stephen King! Ja, Du kennst mit Sicherheit besagten Film den ich sehr gerne sehe! Nicht nur dass Michael Clarke Duncan als John Coffey Tom Hanks als Wärter Paul glatt an die Wand spielte, nein besagter Paul musste mit 108 Jahren alle seine Freude gehen sehen, als sie eine andere Welt erwählten! Nur Mr. Jingles (die Maus) und er hatten durch besagten John Coffey ja ein längeres Leben erhalten! Ich denke, es ist wahrlich gut dass nur einer den Tag kennt, an dem wir gehen müssen und für mich ist es ein ständiger Alptraum wenn ich denke, was würde kommen wenn Herzblatt nicht mehr bei mir ist!? Gerne gelesen wieder Deine Gedanken Rainer ja, wie immer wundervoll!
Franz und Herzblatt mit Grüßen

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

Nein, Franz, kenne ich nicht. Danke dir sehr fürs Lesen! LG von RT.


lesezeichen (g.deckerrheinerft24.de) 28.05.2009

Lieber Rainer, ein ernstes Thema hast Du heute gewählt. - Ein Thema, das mich, obwohl ich Christ bin, sehr viel beschäftigt. - Eine gewisse Angst vor dem Ungewissen bleibt, auch, wenn man weiß, dass das Schicksal sowieso vorgezeichnet ist. Richtig ist, dass man die Zeit, die uns mit den eigenen
Lieben vergönnt ist, zu Lebzeiten schätzen und bewusst leben sollte.
Mit nachdenklichen Grüßen und Dank für Dein Gedicht
Gerhild

 

Antwort von Rainer Tiemann (28.05.2009)

So manchmal nach Lesungen in Altenheimen denkt man schon mal darüber nach, liebe Gerhild. Danke und herzliche Grüße von RT. P.S. Schau mal auf der 2. Google-Seite unter rainer tiemann nach und lies, wenn du magst, "Für Sonne im Herzen - Kölner Stadt-Anzeiger" ...


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).