Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Der reisende Zecher“ von Karl-Heinz Fricke


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Drogen & Sucht“ lesen

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz
Das wird wohl böse enden,
bei diesem betrunkenen Fremden.
Denn täglich viel Whiskey, viel Alk oder Bier,
lässt niemand lang altern auf Erden hier.

Ganz besonders, wenn er zudem noch pleite ist.... mit solchen Vögeln haben manche Wirte zu kämpfen.
L.G. Roland

Karl-Heinz Fricke (27.08.2015):
Lieber Roland, ich danke dir für das Nachlesen und Kommentar. Es freut mich immer, wenn meine alten Gedichte nochmal aufgestöbert und gelesen werden. Herzlichst, Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ja solche Menschen gibt
es überall auf der Welt.
LG von Margit

Karl-Heinz Fricke (06.06.2009):
Liebe Margit, Der Alkohol kann große Macht über labile Menschen ausüben. Bewahren wir uns davon. Ich bin nie ein Trinker im Leben gewesen. Ich danke dir und grüße dich zum Sonntag. Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ich vertraue fast keinem lieber Karl _ Heinz, vor allem, niemals dem Alkohol und Politikern!!! Schmunzelgrüße
Franz und Herzblatt


Karl-Heinz Fricke (05.06.2009):
Lieber Franz, Der reisende Zecher hat das Vertrauen des Mixers enttäuscht. Da kann man nur sagen: Vertrauen entehrt. Ich danke dir fürs Nachlesen. Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, ich habe meinen Kindern (als sie dies verstanden) immer gesagt :"Drogen sind Ersatz für etwas wirklich Schönes, von dem ihr träumt, und euch nicht traut!
Traut euch wirklich zu leben, voll und ganz, ihr habt nur dieses, und ohne ERSATZ bietet es genug, bleibt neugierig, bleibt dazu wach,es LOHNT!"
Nachdenklich stimmt mich dein Gedicht, herzl. Heino.

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Lieber Heino, Es fehlt nicht oft nur Geld, wer dem Alkohol verfällt. Dem fehlt 'ne ganze Menge und im Gehirn ist eine Enge. Herzlich grüßt und dankt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

leider ein Teufelskreis, wenn man dort einmal drin ist kommt man nur schwer wieder heraus aus dieser Sucht.
Die Betroffenen müssen es auch erst selber einsehen, aussenstehende können da nur schwer helfen.

Liebste Herzensgrüße von mir,
Gabi

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Gabi, Es hilft nur zu einem gewissen Zeitpunkt der eigene starke Wille, der allerding bei Vielen längst abhanden gekommen ist. Ich danke dir Liebe Grüße, Karl-Heinz

ewiss

04.06.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
Sucht, egal weklcher Art, bringt viel Unsegen, nicht nur für den Süchtigen selbst, sondern auch für viele Andere.

Sehr tiefsinnig dein Gedicht, und gut!

Lieben Gruß an dich, von Edeltrud

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Edeltrud, Du hast recht. Meistens leidet die Familie und besonders die Kinder über die Trunksucht eines, oder auch beider der Eltern. Icvh danke dir und grüße dich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
schlimm, wenn Menschen der Trunksucht verfallen sind, oft kommen sie da alleine nicht wieder heraus.
Vertrauen kann man ihnen wirklich nur sehr selten.
Gute Zeilen von Dir.
Ganz lieb grüßt Dich Simone

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Simone, Menschen, die der Trunksucht verfallen sind, sind sehr labil und auch unverlässlich, weil sie nur an das Eine denken können. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
ja leider sieht es so aus,erst verliert man durch seine Sucht alles,und man kriegt auch nichts mehr,ein Teufelskreis ,zum Bedauern solche Menschen,aber schön hast du es geschrieben,toll.
Sei lieb gegrüßt.maria

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Maria, Oftmals wird auch aus Verzweiflung getrunken, es ändert aber nichts an einer Situation. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Musilump23

04.06.2009
Bild vom Kommentator
Lieber Karl- heinz,
das Themea Alkohol, Sucht und Drogen ist fast ein Kapitel für sich. Es ist leider in jedem Umfeld
und in jeder Gesellschaft allgegenwärtig.
Dennoch hast du sehr gut und deutlich über den Rausch der Leidenschaft, über den Taumel der
Gefühle zwischen höchster Verzückung und elendigsten Schmach hier geschrieben.
Mit frdl. GR Karl- Heinz


Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Lieber Karl-Heinz, Dein schöner Kommentar trifft, wie immer, den Kern der Sache. Obwohl der Überkonsum des Alkohols viel Unheil besonders in Familien anrichtet gibt es keine gesetzlich Verfügungen dagegen. Nur die Übergriffe werden geahndet. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

erst ist man Kunde, später ein Dauergast, der nicht davon lassen kann und das Geld versoffen. Ganz liebe Grüße von Iris

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Iris, Es gibt Leute, die den Alkohol in vernünftigerweise genießen, und andere , die sich berauschen müssen. Es ist nicht nur die Sucht, sondern auch Egoismus der leidenden Familie gegenüber. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, sehr nachdenkliche Zeilen von dir. Leider wird in der Konsumgesellschaft einem die Sucht leicht gemacht. Das böse Erwachen kommt hinterher oder wir beim Barkeeper auch schon früher...
Herzlich grüßt dich Uwe

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Lieber Uwe, Hartnäckig werden Haschisch Pflanzer verfolgt und Raucher eingeschränkt. Der Alkohol dagegen ein vielleicht schlimmeres Gift für die Gesundheit wenn übertrieben verkonsumiert wird lrgal weiterhin in großen Mengen vertrieben und getrunken. Und dieser Vergleich hinkt nicht. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Ja, lieber Karl-Heinz, Vertrauen ist gut, Kontrolle besser...
ein Gedicht mit Quintessenz die man beachten sollte.
Herzlichst
Gerhild

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Gerhild, Der Kern der Sache ist, wenn man unbedingt trinken muss, Meister über den Alkohol zu sein und nicht umgekehrt. Da hast du ganz recht. Herzlich dankt und grüßt euch, Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, das war ein Kunde von dem jeder Gastwirt träumt. Er macht Umsatz, aber keinen Gewinn. Liebe Grüße Norbert

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Lieber Norbert, Fürt einen, der nicht zahlt, sind auch keine Steuern fällig. Ich danke dir und grüße euch, Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz, leider ist es so mit der Sucht
Alkohol, lange will man es nicht wahrhaben und
dann ist es oft zu spät, weil der Körper und der
Geist schon zu viel Schaden genommen haben.
Danke für diese ernsten Worte und einen lieben
Morgengruß von Monika

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Monika, Wer täglich sich der Sucht ergibt, der sehr bald nur noch Engel liebt. Ich danke dir und grüße dich Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,

ernst ..schon fast traurig..wenn Menschen so ihr Leben versaufen...

Liebe Echtzeitgrüße
Faro

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Lieber Faro, Solch Menschen gibt es überall sie können es nicht lassen. Sie schlafen nachts in einem Stall können leider nicht prassen. Am nächsten Tage dann oh je ist eine Quelle in der Näh. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz

Bild vom Kommentator
Lieber Karl-Heinz,
ich nehme an,er durfte eine Woche lang Gläser spülen.Danke schön für dieses gelungene Schmunzelgedicht
Herzlich grüßt Dich
Ingrid

Karl-Heinz Fricke (04.06.2009):
Liebe Ingrid, Gläser spülen, die ganz leer waren für ihn 'ne Trauermär. Er sagte sich, das ist verrückt und er ist einfach ausgerückt. Angekommen im nächsten Ort setzte er seine Methode fort. Ich danke dir, Liebe Grüße. Karl-Heinz

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).