Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Land der Länder“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kritisches“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 01.07.2009

Ach lieber Karl Heinz an die Zeit will ich gar nicht denken. Aber gut geschrieben lieb grüßt eure Margit.
Besten Dank für das schöne Foto.
Güßchen an meine Freunde in Kanada

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (01.07.2009)

Liebe Margit, Es freut mich, dass das Foto von unserer Diamanten Hochzeit gut in deinen Besitz gelangt ist. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

hansl (eMail senden) 29.06.2009

Lieber Karl-Heinz,

schon damals von dir sehr entlarvend formuliert...und fast die ganze Welt ist auf IHN reingefallen...

Liebe Grüße
Faro

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Faro , Als B. damals im Jahre 2000 gewählt wurde waren wir gerade in Los Angeles. Wir konnten es nicht verstehen. Als er vier Jahre später wiedergewählt wurde, da waren wir in Deutschland und verstanden die Welt nicht mehr. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 29.06.2009

Dazu könnte man viel sagen, Kar-Heinz. Ich habe es lyrisch in "Ängste eines jungen GI" und "Obama - Hoffnung für die Welt" versucht. Danke für deine Gedanken. LG von RT

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Rainer, Es müsste ein internationales Gesetz geben, dass es keinem Land gestattet ist in ein anderes Land in kriegerischer Absicht einzudringen. Wenn ed das Gesetz gäbe, wären wir einen großen Schritt weiter. Man muss sich das einmal überlegen, dass sich ein Land ermächtigt fühlt, tausende Meilen von daheim als Ordnungshüter mit Waffengewalt aufzutreten. Es ist nicht aus Menschenliebe, sondern aus Gewinnsucht, und dafür müssen viele Unschuldige sterben. Ich danke dir, Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Simone Wiedenhoefer (eMail senden) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz,
ein sehr bedrückendes Gedicht, aber sehr gut geschrieben.
Die Menschheit ist ohne Kriege nicht glücklich, wie mir scheint.
Herzliche Sonntagsgrüße schickt Dir Simone

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Liebe Simone, Es ist der Menschheit in die Wiege gelegt streitsüchtig zu sein. Es fängt schon in vielen Familien damit an. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de) 28.06.2009

Ja lieber Karl-Heinz,

Hussein denke ich war ganz einfach nur krank.Es kann einfach niemand wohl in Freiden leben. Überall müssen Menschenleben geopfert werden, für vieles was ganz einfach sinnlos ist.

Ganz liebe Herzensgrüße für Dich, von mir,
Gabi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Liebe Gabi, Hussein war ein kranker Mörder und Fanatiker. Leider hat er immer wieder Nachahmer, wie dieser Idiot in Nord Korea. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 28.06.2009

Ein ernstzunehmendes Gedicht, Karl Heinz, das heute in vielen Fällen noch genauso aktuell ist. LG Adalbert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Adalbert, Wir leben in einer schlimmen Epoche. Die Erfindungsmöglichkeiten immer schlimmere Waffen herzustellen scheint kein Ende zu kennen. Damit wird die allemeine Weltsicherheit aufs Höchste gefährdet, und besonders dann wenn gewissenlose Despoten regieren. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Rodana (rodana6msn.com) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz, ein Krieg auch wenn er uns nicht direkt betrifft, läßt uns immer wieder an die vielen Menschen denken die unschuldig zum Opfer der Politik werden. Machtgier und Unterdrückung wird wohl weiter den Frieden verhindern. Einen Sonntagsgruß
von ursela

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Liebe Ursela, Die größte Ungerechtigkeit in der Welt ist die Verfügung über Menschenschicksale. Menschen spielen sich als Richter und Henker über andere auf, die unschuldig Leid ertragen müssen. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 28.06.2009

Lieber Karl- Heinz,
schwerhaftige Reime mit Brisanz in denen man merkt,
dass es in der Welt voller Konflikte und Kriege klafft.
Mit frdl. GR. karl- Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Karl-Heinz, Sehe, das ist meine andere Seite Gedichte zu schreiben. Ich schreibe zwar lieber was humoriges, aber das muss auch mal sein. Ich danke dir, Herzlich grüßt euch Karl-Heinz


Bild Leser

norbert wittke (norbertwittkelyrikhotmail.com) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz, es geht nicht immer so, wie man es sich denkt, auch wenn man jemanden noch henkt. Wer kriege auf diese Art führt, sehr schnell die Rache anderer spürt. Ansonsten geht es bei mir heute ungereimt mit einer Glosse. Aber mit deinem Gedicht hast du das ganze Thema richtig ausgeleuchtet. Liebe Grüße Norbert

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Norbert, Man macht sich so seine Gedanken, wie alles weitergehen soll. Anscheinend hat sich die Finanzkrise etwas gebessert. Das Traurige dabei ist, dass des Volkes Ersparnisse durch höhere Steuern und Preise immer mehr beansprucht werden. Der Staatsmoloch kennt keine Gnade. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


maza (MarijaGeisslert-online.de) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz,
dein Gedicht ist trotzdem toll,
manchmal hab ich das Gefühl es werden nur die Personen ausgetauscht,Hussein war ein Kranker,armes Volk
Sei lieb gegrüßt.maria

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Bei Wahlen werden immer Personen ausgetauscht. Leider sind es oftmals die Verkehrten, wenn sie auch qualifizierter sind. Obama hat ein schweres Amt übernommen. Herzlich dankt und grüßt Karl-Heinz


Theumaner (walteruwehotmail.com) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz, dein Gedicht ist auch heute noch aktuell. Man braucht nur die Namen austauschen...
Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Lieber Uwe, Ein Mann allein kann nicht alles bewerkstelligen. Viele Kompromisse sind für Halbaktionen notwendig. Der neue Präsident hat wohl gute Absichten, aber er hat ein miserables Erbe übernehmen müssen. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


cwoln (chr-wot-online.de) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz,
...und es kam alles anders. Der Mensch denkt, GOTT lenkt.
Liebe Sonntagsgrüße von Chris

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Liebe Chris, Das sind die großen Geister, Scheibenkleister ! Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 28.06.2009

Lieber Karl-Heinz,
in diesen Krieg wollte man mit Lügen
noch mehr Länder verstricken.Ich bin froh,dass unsere Regierung sich damals
nicht hat betrügen lassen
Herzlich grüßt Dich
Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (29.06.2009)

Liebe Ingrid, Die Amerikaner sind nur zu glücklich darüber, dass sie Bundesgenossen haben, die ihre Löffel in ihre Suppe tauchen,die sie allein auslöffeln sollten, weil sie diese große Krise in ihrer Eigenmächtigkeit selbst ausgelöst haben. Die Geister, die sie riefen, werden sie jedoch nicht wieder los. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).