Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Bitte denkt mal drüber nach ...“ von Gisela Segieth


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Gisela Segieth anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aktuelles“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Gisela,

Regierung muss sein, sonst herrscht das Chaos, Mord und Totschlag. Die bösen 'Nebenwirkungen' jeder Regierung
sind unabänderlich, weil es nur sehr wenige Idealisten unter den Abgeordneten gibt. Zu viele nützen ihr 'Dienen' selbstnützig aus. Der Wähler ist immer und überall der Dumme.
Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz

Gisela Segieth (19.08.2009):
Lieber Karl-Heinz, deine Argumente sind durchaus logisch nachvollziehbar für mich und ich bedaure nur, dass ich selbst zu lange krank war, um aktiv mitzumischen bei diesen Wahlen. Denn wenn ich das könnte, dann würde ich es schon machen, so aber ... - brauche ich dazu noch etwas Zeit. Dann werde ich mich zumindest aktiv auf Ortsebene wieder melden um vor Ort mitaufzuräumen ... Und das wird mir dann sicher auch gelingen. Ich drück dich ganz lieb, deine Gisela

Bild vom Kommentator
Liebe Gisela, dein aufrüttelndes Gedicht zeigt den Zustand unseres Landes im politischen Verhalten. Aber die Bevölkerung ist bei uns nicht dazu bereit, auf die Barrikaden zu gehen. Der größte Teil unseres Volkes ist blöde und gemütlich. Daran wird sich nichts ändern. Man sieht es hier ja beim Lesen der entsprechen Texte. Alles was aufrütteln sollte und Probleme beinhaltet wird nicht gelesen. Liebe Grüße Norbert

Gisela Segieth (19.08.2009):
Lieber Norbert, schön, dass du mich verstehst, was heute scheinbar leider nicht jedem gelang ;-), doch morgen ist ein anderer Tag. Und ich werde meinen eigenen Weg gehen ... - wo auch immer er mich hinführen wird. Ich drück dich, mein Freund, deine Gisela

Bild vom Kommentator
Meine liebe Gisela,
habe alles gelesen, daher verstehe ich deine Argumente sehr gut. So muss jeder für sich entscheiden nach bestem Gewissen. Ich werde zur Wahl gehen wie immer und hoffe, dass es richtig war.
Sei lieb gegrüßt von deiner Margit

Gisela Segieth (19.08.2009):
Liebe Margit, schön, dass du mich verstehst. Ich könnte echt zum Revoluzzer werden bei dem was da abläuft ... - aber da ich nicht in Frankreich bin sondern in Deutschland bringt es wohl auch nicht viel zur Jeanne d’Arc d)Allemagne zu werden, oder? So bezeichneten mich über Jahre Geschäftspartner in Frankreich, und ich könnte ... - wenn es sich lohnen würde. Da das aber nicht der Fall ist werde ich wohl auch noch zur Wahl gehen, und wenn nur um anderen - wie man im Saarland sagt - "Krümel in den Käs" zu machen. Du merkst, mir geht es langsam zu wohl, dass ich alter Esel aufs Eis gehen will um dort zu tanzen ;-) - nun ja, ich hoffe es bleibt so. Ganz liebe Grüße von deiner Gisela

Bild vom Kommentator
Hallo, liebe Gisela, Wahlenthaltung?!
Bei mir nicht, zu lange wurde ums Recht der freien, geheimen und gleichen Wahl gefochten...das aufgeben, nicht mit mir.
Ich werde schon meine Stimme abgeben, aber nie mein Stimmrecht!
In diesem Sinn habe ich mein Gedicht geschrieben, vom Wahlkrampf..
Dazu wäre viel zu sagen, es gibt z.B.den Vorschlag, dass die Kandidaten u, - innen nicht von der jeweiligen Parteibasis, sondern von der Wählerschaft aufgestellt werden...nur e i n Beispiel der Demokratisierung, u. der möglichen Politisierung unserer wahlmüden Bevölkerung...wundern tut es mich nicht, aber ich will mit Argumenten dagegen halten.
Ich kenne das Wahlprogramm der Linken nicht genau genug, aber ihre "Optik" ist auf Leute wie du und ich fokussiert, u. sie ergießen kein leeres Gerede übers Volk aus, wie CDUFDPSPD, kanns nicht mehr hören!
Vielleicht überlegst du es dir ja noch mal, liebste Gisela, würd mich persönlich echt freun, ganz herzlich, dein Poesiefreund, Heino.

Gisela Segieth (19.08.2009):
Geliebter Freund, ich bin durchaus für's wählen, sobald Leute wie du und ich politisch wirklich richtig aktiv sind!!! Doch die Kasperltheater, die zur Zeit laufen, sind es nicht wert, dass ich meine - kostbare - Zeit dafür hergebe. Und was die LINKEN anbetrifft habe ich mehr als genug eigene Erfahrungen gemacht, die ich keinem meiner Feinde wünsche, geschweige denn einem Freund. Bitte lies dazu meine Kommentare, die ich heute auf Kommentare schrieb. Ich frage mich woher du, liebster Heino, das Vertrauen in die LINKEN nimmst. Sind sie es für dich wirklich wert??? Für mich nicht, denn es ist mehr als traurig, dass Oskar mich seit frühesten Kindertagen kennt, da er in unmittelbarer Nachbarschaft meines Elternhauses das seine hat, mein Name und Wohnort ihm durchaus geläufig sind, und er es nicht mal nötig hat auch nur mit einem einzigen Wort auf die mehrfache, dringende Bitte um Hilfe, von Peter Kleinert von der NRhZ und mir persönlich, vor und nach dem erschienenen Artikel, den du selbst auch kennst, zu antworten. Nein, mein Freund, wer sich so verhält und lediglich in der Öffentlichkeit heiße Luft ablässt, kann von mir beim besten Willen keine Stimme erhalten. Hinzu kommt das, was ich zu anderen Beiträgen heute schrieb. Und ich habe es nicht nur persönlich mit ansehen müssen, sondern - was noch schlimmer ist - bis heute auch noch genug schriftliches Beweismaterial zum Verhalten der Linken in der Hand. Mit mir deshalb ganz sicher nicht! Tut mir leid, aber in diesem Fall kann ich dir - aufgrund gemachter Erfahrungen - wirklich nur ganz vehement widersprechen, so lieb ich dich auch habe. Das hat allerdings überhaupt nichts mit "Stimme abgeben" zu tun, sondern ist die logische Konsequenz eines Menschen, der es gewohnt ist in jeder Richtung konsequent zu dem zu stehen was er denkt und fühlt!!! Würde ich meine Stimme abgeben (wollen) dann würde ich ganz sicher nicht den Mund - so weit wie heute - aufmachen, sondern zu all dem schweigen. Wie du siehst mache ich aber genau das Gegenteil davon, sondern versuche selbst politisch soweit in den Sattel zu kommen, dass ich dauerhaft etwas bewirken kann. Und dann, ja dann werde ich für das was ich für richtig halte auch einstehen, und das nicht nur hinter vorgehaltener Hand sondern - soweit nur möglich - auch in der Öffentlichkeit. Ich bin wieder da, und werde meinen Weg gehen, von dem ich mich von nichts und niemanden mehr abhalten lasse. Fühl dich herzlich gegrüßt von mir, deine Lyrikfreundin Gisela

Bild vom Kommentator
...Linke?

Gisela Segieth (19.08.2009):
Das sind die, die sich in ihren Sitzungen gegenseitig selbst "linken" ... - warte lieber mal bis sie sich zumindest bei eigenen - internen - Sitzungen zivilisiert verhalten. Ich habe leider "noch" nicht diesen Eindruck gewonnen, auch wenn Oskar und Gysi absolut gute Rhetoriker - nach außen - sind. Doch noch verhalten sich diese Leute leider zu oft - sich gegenseitig betreffend - wie Steinzeitmenschen, die am liebsten die Keule auspacken würden. Hab es selbst erlebt, als ich dort mal für eine Sache im Einsatz war, sonst würd ich es nicht sagen ... - man gewann den Eindruck: "Wer solche Freunde hat, braucht wahrhaft keine Feinde mehr ..." Kannst ja mal zu einer der Sitzungen von ihnen gehen ... Ganz liebe Grüße von Gisela

Bild vom Kommentator
Hallo Gisela, Deine Verse gehen einem ein! Fast alle denken so wie Du. Aber - nun, das ist natürlich meine eigene Meinung - Nichtwählen ist das Falscheste, was man machen kann. Denn dadurch brauchst Du dich nicht mehr zu beklagen, dass genau die an die Macht gekommen sind, die du partout nicht magst! Durch Deine Stimmenthaltung hast du ihnen eine Stimme mehr gegeben. Ich denke gerade seit gestern abend, nachdem ich Heino´s umwerfendes Gedicht las darüber nach, ob ichs ihnen mit meiner linken Stimmabgabe nicht auch mal zeige! Die sind so was von mutig, diese Leute - und was bedeutet denn wirklich Kommunismus! Das gleiche Recht für alle. Das wird zwar niemals was werden, weil es halt nur Menschen sind, die regieren, aber sie sind zur Zeit die einzige Alternative, mal zu zeigen: Freunde, stopp! So gehts nicht weiter! Also eigentlich hast Du durch Dein Gedicht bei mir das Gegenteil bewirkt: ICH MUSS ZUR WAHL GEHEN! Und alle abwählen! Dann kann ich hinterher mit Recht sagen: "Beklagt Euch bitte nicht!" Kommunismus, wie der, den wir erlebt haben, ist in Deutschland nicht möglich.
Liebe Grüße und eigentlich: Danke für Deine Verse! sagt dir Heide

Gisela Segieth (19.08.2009):
Liebe Heide, ich hätte dir Recht gegeben, hätte ich die Linken nicht vor einem Jahr live und in Farbe bei zwei Sitzungen kennen gelernt. Dort wurde mir klar "Wer solche Freunde hat, braucht wahrhaft keine Feinde mehr!" und deshalb scheiden sogar sie für mich aus. Auch ich bin für Wahlen, aber nicht unter den momentanen Voraussetzungen. Sorry ... LG Gisela

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).