Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Sieger sein“ von Norbert Wittke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Norbert Wittke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Nachdenkliches“ lesen

Bild Leser

hansl (eMail senden) 03.10.2009

Lieber Norbert,

besinnlich gehtst du mit dem Wahlergebnis um... eigentlich sollte so oder so das Volk der Gewinner sein.. Sieger beinhaltet das Siegen über.. und über was sollten wir siegen?

Liebe Wochenendgrüße
Faro


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 03.10.2009

Ja, lieber Norbert,
der hohe Anteil an Nichtwählern macht
betroffen.Ansonsten ist es in einer Demokratie gut, wenn auch eine gute Opposition der Exeutive auf die Finger schaut.Dein Gedicht gefällt mir.
Herzlich grüßt Dich
Ingrid


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 03.10.2009

Lieber Norbert,

Bei Wahlen kommt es meistes auf die Partei an, der bessere Mann wird oftmals Opfer dieses Systems.

Gern gelesen dein Gedicht un nd ich grüßze euch herzlich,
Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 02.10.2009

Lieber Norbert,
nach der Wahl will alles verdaut werden ob Sieg oder Niederlage.
Berauschende oder betäubende Getränke sind gefragt:
Unionschristen stoßen am liebsten mit Champagner an, Sozialdemokraten
brauchen jetzt ein Bier. Liberale verdauen mit Grappa, Ökos trösten sich mit Ouzo,
die anderen schlucken wehleidig als Gegenstrategie Jammerwasser.
Mit frdl. GR Karl- Heinz


heideli (heideli-mgmx.de) 02.10.2009

Muss man sich mit abfinden. Kann man höchstens ein Gedicht drüber schreiben! Siegen und besiegt werden, so gehts uns allen im Leben. Man kann nicht immer auf dem Ersten Treppchen stehen wollen.
Liebe Grüße Heide


Bild Leser

Hermann Braun (dorfpoett-online.de) 02.10.2009

Gerne nehme ich, lieber Norbert, Dein Gedicht zum Anlass um auf die Wahl Bezug zu nehmen. Es ist schon fast (aber wie immer) geradezu eine Farce, wie a) das Wahlvolk sich verhält, aber auch b) die Politiker. Wobei ich den Politikern gerne einiges nachsehe, denn die sind mit normalen Maßstäben erst recht heute nicht mehr zu erfassen.

Mein Vorschlag wäre, statt den Bundestag um die Anzahl der Überhangmandate aufzublähen, sollte man besser den Bundestag um den prozentualen Anteil der Nichtwähler an Abgeordneten Sitzen verringern. Denn die Nichtwähler wollen von niemandem vertreten werden, was sie aber auch zu Recht empfinden, nämlich, dass ihren Interessen von keiner Seite mehr Rechnung getragen wird.

Die Kostenersparnis an Diäten könnte man zum Beispiel der Schulspeisung zugute kommen lassen.

Herzlichst
Hermann


schreibmaus (ChristinaWolf52gmx.de) 02.10.2009

Lieber Norbert,
diejenigen, die jetzt bei der Wahl verloren haben zeigen überdeutlich, dass sie mit ihrer Niederlage nicht fertig werden und werfen das Handtuch. Fazit, wären sie dann überhaupt die besseren Politiker gewesen in der Führung, wenn sie nicht einmal fähig sind, das zu verkraften und weiterhin Stärke in ihrer Partei zeigen und dahinterstehen?!Ein sehr gutes Gedicht zu aktuellem Thema, das zum Diskutieren
anregt.Sehr gern gelesen. Herzliche Abendgrüße von Christina


Jela (eMail senden) 02.10.2009

Hinterher fliegen auch die Lügen auf, aber gewählt ist gewählt. Und die Deutschen sind immer noch nicht klüger geworden. Viele Grüße
Daniela

 

Antwort von Norbert Wittke (02.10.2009)

Liebe Daniela, das Volk ist fast immer naiv, wenn man es gut ausdrücken will. Die Hälfte wählt fast nicht mehr, erreicht dadurch aber nichts. Das Verlieren will gelernt sein, denn jeder möchte Gewinner sein. Danke für deinen Kommentar und liebe Grüße Norbert


Faltoehrchen (moma1956web.de) 02.10.2009

Lieber Norbert,
wenigstens haben die anderen an Erfahrung gewonnen. Wenn sie daraus lernen, können sie irgendwann wieder gewinnen.
Herzliche Grüße von einer eigentlich recht unpolitischen Barbara


hansemann (wendelkenonline.de) 02.10.2009

Lieber Norbert.

Der Verlierer wird der Gewinner sein.
Bei der nächsten Wahl, werden bestimmt 100 % ihre Stimme abgeben.
Die, die jetzt nicht gegangen sind, haben es bestimmt nur vergessen. ;-)

Au man, habe ich irre Träume.

Liebe Grüße, Helmut


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 02.10.2009

Norbert, ich finde, dabei zu sein, ist schon viel. Ist man wirklich einmal Sieger, dann sollte man nicht größenwahnsinnig werden. LG von Adalbert.


Theumaner (walteruwehotmail.com) 02.10.2009

Lieber Norbert, Niederlagen gehören dazu. Politisch wollen meist alle Sieger sein, dann wird es oft grotesk. Hut ab vor dem, der in der Niederlage Größe zeigt...
Ein sehr nachdenklich gutes Gedicht.
Herzlich grüßt dich Uwe


gadiska (eMail senden) 02.10.2009

Gut geschrieben lieber Norbert, verlieren will gelernt sein, aber beim verlieren, kann man sich auch wieder auf neues besinnen.
L.G. Monique


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 02.10.2009

Lieber Norbert,
sie nennen sich trotzdem Sieger. Die einzigen Verlierer werden wir wieder sein, nur nicht natschen...lächeln
Ein Sympathien gewinnendes Gedicht!
Liebe Grüße von Margit


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 02.10.2009

Lieber Norbert,
gut geschrieben, auch Sieger können im Nachhinein Verlierer sein, warten wir ab, was uns die Wahl so bringen wird. Aus dem Leben gegriffen und so wahr, stimmt zur Nachdenklichkeit. Liebe Wochenendgrüße schickt Dir Gundel


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 02.10.2009

Norbert, mal sehen was kommt und eines mit Sicherheit der Boss der Finanzen hat schon seine Gedanken parat!!!

Zahlen, werden wir alle!!!

Grüße Dir und Elfi der Franz der von wundervollem träumt - schmunzel!!!

Grüße auch von Herzblatt Monika


nanita (c.a.mielckt-online.de) 02.10.2009

Lieber Norbert,
gute Gedanken zum Thema Sieger und Besiegte. Bei der Wahl können jedoch nur die Direktkandidaten von einem Sieg sprechen, denn die anderen sind ja nur durch eine Liste zu ihrem Amt gekommen. Im letzten Fall kann sich wohl nur die Partei als Ganze brüsten, also auch der kleine Ortsverband.
Ein Sieg, wie auch immer, fordert eine Fortsetzung des Kampfes, während der Verlierer sich erstmal ausruhen kann. Ein Sieg muß ständig gegen neue Herausforderungen und Herausforderer verteidigt werden. Das ist in der Politik genauso wie im Sport.
Herzlich grüßt
Christiane


Simone Wiedenhoefer (eMail senden) 02.10.2009

Lieber Norbert,
so ist es nun mal im Leben. Jeder gewinnt und verliert mal und wenn man verloren hat, sollte man auch ein fairer Verlierer sein.
Gute Zeilen von Dir.
Herzliche WE grüße schickt Dir Simone


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).