Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Darf ich Ihnen meine Familie vorstellen?“ von Heideli .


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Heideli . anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Balladen“ lesen

Bild vom Kommentator
Liebe Heide,
heftig Deine Familie. Wie erfrischend Du das immer rüberbringst, da geht jedes Mal die Sonne auf, nur kann sie mein Herz im Moment nicht erreichen.
Zum Glück hast Du dieses Gedicht teilweise geändert. Kann mich noch an den gestrigen Titel erinnern und an einige andere Strophen.
So ist es besser.
Herzlich grüßt Dich Simone

Heideli . (19.11.2009):
Ja, liebe simone, horsthat mir das sofort geschrieben. Zwar richtig, aber ich könnte Ärger mit den Behörden kriegen. Na da hab ich es vor Schreck ganz schnell umgedichtet! auf mich! Weil ich gut drauf war! ;-) Gut dass man das ganz schnell ändern kann! Liebe Grüße von heide

Bild vom Kommentator
Grins...Heide, hab`s eh nicht geglaubt!
Liebe Grüße aus Passau vom Paulchen

Heideli . (19.11.2009):
Wenn du nicht ein bisschen gezweifelt hättest, hättst auch nicht so einen Unsinn geschrieben, dass dus eh nicht gelaubt hast! Grins! aber was ich heute reinbringen werde, kannst du ruhig glauben! Das ist wirklich autobiografisch! ;-))) Und verzeih mir im voraus für ein paar Patzer in der metrik! Es ging einfach nicht anders, wie ich es auch gewendet habe! (Wegen dem Fuß. Ich konnte nicht Plural nehmen, weil es sich nur um den einen handelt! Pippi grüßt dich!

Bild vom Kommentator
Liebe Heide,

und wir waren eine sehr musikalische...meine Mutter arbeitete bei Singer, meine Schwester ging von Geburt an flöten und meine Tante blies täglich auf Onkels Klarinette ;-)

Liebste Nachtgrüße
Faro

Heideli . (19.11.2009):
Naja, aber wir sind selbstständig! Wir haben wenigstens eine gut florierende Produktionsfirma! WIR sind dei ZUKUNFT! Entgegenet Dir Heide!

Bild vom Kommentator
Liebe Heide,
na, da hast Du aber mal was losgelassen, nicht gerade eine ehrenwerte Familie. Hat sehr viel Spaß gemacht Dein spezielles, sehr gelungenes Familiengedicht zu lesen, lach!!!!! Herzliche Abendgrüße von Christina


Heideli . (18.11.2009):
Liebe christina, wenn Du wüsstest...heute morgen war dieses Gedicht noch gaaanz anders. Habs schon reingestellt mit etwas Angst. Und glatt war der kommentar: Könnte Ärger mit den Behörden, sogar mit der Politik bekommen. Dann hab ich es ganz schnell voll umgebaut. Und es vor Spaß autobiographisch gemacht. Dann kam ein nächstes privat mail, dass ich die Wahrheit über meine herkunft nicht verschweige, sei sehr mutig! Oh nein! Ich hoffe, morgen denken einige nicht auch noch dass ich ein Invalide bin! Hier wird vieles zur baren Münze genommen! Daran kann und kann ich mich noch nicht gewöhnen! Wo sind denn nur mein Tüllröckchen und meine Ballettschuhe! weint Heide und sucht sich die Augen aus dem Kopf! Morgen wieder so´n Ding. Das sollte übrigens die Kurzgeschichte werden,von der ich ständig erzählt habe, dass das so schwer ist und die immer länger wurde! Heute hab ich sie zum Gedicht gekürzt. Fiel mir leichter. Mal sehn, was du dazu sagst! au weiha! gute nachtgrüße sendet dir heide

Bild vom Kommentator
Das liebe Heide, kann ich bestätigen.

Ich war vor ein paar Wochen
mal kurz am Bahnhof Zoo.
Wen hab ich da getroffen,
als suchte ich das Klo?

Da waren zwei Geschwister,
die interessanter Weise,
ne Dienstleistung , ihr wisst ja,
anboten zu kleinem Preise.

Gibt es noch mehr von eurer Sorte,
so fragte ich sie da,
ja doch vertreut auf and´re Orte,
und eine auch in Sofia.

Mit schmunzelnden Grüßen
Arachova

Heideli . (18.11.2009):
Arachova, Casanova, warte man, ich komme dich holen! hast du meiner kleinen Schwester auch die Jungfräulichkeit gestohlen? sie hat mir nämlich gesagt, Kam ein alter Mann mit Bart mit ner Mütz, ner roten: So: kam direkt zu mir aus O" und er fragte so sie da nach ner Frau aus Sofia! Du Schelm! Meine Steuern zahl ich in BRD! ;-)))) Gegenschmunzel von Heide

Musilump23

18.11.2009
Bild vom Kommentator
Liebe Heide,
die Quelle deiner Fantasie legt hier gewaltige Fährten, dass man meinen könnte, das Chaos lebt in der Familie.
Für den Leser eine sehr effektvolle Inszenierung der Überraschungen.
Mit frdl. GR Karl- Heinz



Heideli . (18.11.2009):
Ja Karl Heinz, nur dass ich schwer krank bin, das hab ich noch verschwiegen. aber weil ich gerade beim Beichten bin, guck morgen doch wieder mal vorbei! ;-))) Danke dir! viele liebe grüße heide

Bild vom Kommentator
Liebe Heide Du weißes Schaf unter all den Schwarzen. Meistens ist es umgekehrt
Köstlich Dein Humor...
Herzlichst Wally

Heideli . (18.11.2009):
Ach Wally, ich bin doch kein weißes Schaf! vielleicht in meiner Familie. Aber hier im Forum? glaubst du, dass es hier einnoch schwärzeres Schaf gibt, als mich? ;-)))) Danke für Deineaufmunternden worte! Liebe Grüße von Heide

Bild vom Kommentator
Liebe Heide, du hast ja eine wirklich schrecklich, nette Familie. Jetzt weiß ich auch, warum du ausgewandert bist ;-)
Herrlich überzogen und so klasse in Szene gesetzt. Bei dem Familientreffen möcht ich auch mal dabei sein ;-))))
Herzlichst Uwe

Heideli . (18.11.2009):
Hallor Uwe "eine Schrecklich nette Famalie" ist doch gar nichts gegen meine! Und Adelbert ist so gerührt, dass ich den Mut hatte, sie hier meinen Freunden vorzustellen! Ich merke allerdings, dass sie heute etwas Abstand von mir nehmen...;-). Morgen werden sie noch mehr abstand von mir nehmen! Ich bin gerade gut drauf, hihihiii! Liebe Grüsse, ich wünsche Dir einen sehr schönen Abend! Heide

Bild vom Kommentator
Dieses Gedicht zeigt für mich bewusst etwas ironisch überzogen auf, dass es unter uns noch viele Menschen gibt, bei denen nicht alles nur Eitel, Wonne ist und denen es nicht leicht gemacht wird, die auch noch oftmals ausgelacht und angeprangert werden. Es ist auch gesellschaftskritisch zu sehen, da man in solchen Fällen oft sicher noch vorbildhaft positiv eingreifen könnte. Heide, ich finde Dein Gedicht in dieser, Deiner Version sehr gut, da es nicht nur unterhaltsam gesehen werden kann, sondern auch auf nicht nur gewöhnliche alltägliche Sachen hinweist. Seine Familie so vorzustellen, ist ein Sprung in die Öffentlichkeit, die heute angenommen werden müsste, meist wird alles nur schön und heil dargestellt und alles andere unter den Tisch gekehrt.
GlG vom Adalbert.

Heideli . (18.11.2009):
Lieber Adalbert, ich fall vor Lachen vom Stuhl! Ich freu mich ja, wie du mich hier verteidigen willst,weil ich den Mut hatte, meine Familie öffentlich vorzustellen! ;-)))))))))))))))) Danke Dir adalbert, dass Du so lieb zu mir hälst! du bist mein bester Freund! Liebe grüße von heide

Bild vom Kommentator
Liebe Heide.

Gratulation zu diesen Meisterwerk.
Aber mein Beileid zu Deiner Familie. Grins*
Aber die kann man sich ja nun mal nicht aussuchen.
Meinen Herzlichen Lacher, hast Du auf Deiner Seite.

liebe Grüße, Helmut

Heideli . (18.11.2009):
Wieso Helmut Beileid? Das verstehe ich nun doch nicht ganz! Hattest Du mit nicht ins Ohr geflüstert, dass Du auch auch so eine nette Verwandtschaft hast? ;-)))))))))) Liebe Grüße heide!

Bild vom Kommentator
Liebe Heide,

deine Familie ist ja richtig was zum Vorzeigen, du bist wohl da irgendwie aus der Art geschlagen, die du solche flotten Gedichte schreibst! Naja, ein schwarzes Schaf ist immer drunter. Das Lesen hat wieder Spaß gemacht.
Aber natürlich ist dein Familienfoto genau so erfunden, wie meine Werberede fürs Biertrinken.
Liebe Grüße von Heinz

Heideli . (18.11.2009):
Ja, lieber Heinz, ich bin auch stolz auf meine Familie! Wo wir doch mit vereinten Kräften ein wirklich produktives Familienunternehmen aufgebaut haben! Nur, ich bin leider etwas phsychisch krank. Mütterlicherseits. Das erzähle ich Dir aber erst morgen! Liebe Grüße von heide

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).