Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Das Marien-Glöcklein“ von Georges Ettlin

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Georges Ettlin anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Weihnachten“ lesen

Bild Leser

FranzB (eMail-Adresse privat) 07.12.2009

Es strahlt viel an Positivität aus, wie es auch Helga sagt! Hatte gute Gefühle beim lesen dieser Gedanken!!! Grüße Dir Georges und Familie
Franz und Herzblatt Monika

 

Antwort von Georges Ettlin (07.12.2009)

Guten Tag, lieber Franz!-)) Es ist ein liebes Weihnachtsgedicht, lieber Franz... bei misstraischer Betrachtung könnt man auf eine hypnotische Indoktrination, Manipulation des Selbst-Bewusstseins kommen: Wenn Deine Mutter zum Beispiel ein Glöcklein gebimmelt hätte über Deiner Wiege und gesagt hätte, dass Du der Erlöser bist und Dich dabei jahrelang schaukelte, könntest Du Dich als Heiland empfinden und dementsprechend handeln. Das ist eben die Zwiespältigkeit, verborgen in doppelbödigen Gedichten. Einen schönen Wochenanfang wünsch Dir Georges


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).