Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Kritik...“ von Paul Rudolf Uhl

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Paul Rudolf Uhl anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Kommunikation“ lesen

Bild Leser

rainer (rainer.tiemann1gmx.de) 08.01.2010

Freue mich immer über konstruktive Kritik, Paul, vor allem, wenn sie von Könnern wie dir kommt. Leider finden manche aber auch jeden M... gut und kommentieren, was oftmals peinlich ist. Grüße von einem Bruder im Lyrik-Geiste, dem unvollkommenen RT.

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (09.01.2010)

Bist`n Tiefstapler, RT! Ich lese Deine Verse immer sehr gerne. Schön, wieder mal von Dir zu lesen! herzlich der paul


manana28 (klausheinzlgmx.de) 08.01.2010

Lieber Paule!

Ok... Du wolltest es ja so!

In Deinem 8-Zeiler hast Du sundern geschrieben... sollte wohl sOndern heissen (was sich aber wiederum nicht reimen würde)... allerdings hier einen Rechtschreibfehler darstellt... was Dich wiederum jetzt nicht ärgern darf, weil Du ja in (eben diesem Gedicht) zur regen gnadenlosen (schleimlosen) Kritik aufgerufen hast.

In diesem Sinne (grins)
Herzlichst Dein Dichterspezl Klaus

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (08.01.2010)

Hhihihi... Ich muss wohl schon im Mittelalter einmal gelebt haben: Damals sagte man *insunders*... (;-))


Bild Leser

hansl (eMail senden) 08.01.2010

Lieber Paul,

ach wie warm und herzliche deine leibevollen Zeilen!! ;-)))... nee im Ernst...
Die Säuselkommentare
gehören auf die Bahre! :-)

Liebe Grüße
Faro


Bild Leser

Goslar (karlhf28hotmail.com) 07.01.2010

Lieber Paul,

Unter uns Amateuren sollte das Motto heißen: "Seid nett zueinander." Im Laufe der Jahre meiner Zugehörigkeit
gab es hin und wieder unliebsame Fälle
von scharfen Kritiken, die verletzten.
Das sollten wir vermeiden, denn ein jeder und jede schreiben aus Lust so gut sie können, während es an deinen Beiträgen kaum etwas zu bekriteln gibt.

Herzlich grüßt dich
Karl-Heinz


maza (MarijaGeisslert-online.de) 07.01.2010

Lieber Paul,
ich mag dich auch
das war nicht geschleimt
das ist so!!
Liebe Grüße in deinen Abend.maria
Was ist mit dir los??

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.01.2010)

Nix los, wollte nur diese Verse, die mir grade so eingefallen sind, reinstellen... Hihihi


Bild Leser

Malerin (reese-horstt-online.de) 07.01.2010

Lieber Paul!
Nicht die eigene Meinung ist immer entscheidend.
Wer ist denn schon so kompetent und kann
alles richtig beurteilen.
Mir kommt es auch auf die seelische
Verfassung des Literaten an.
Fast jeder hat etwas mitzuteilen und dem
entsprechend reagiere ich oder kommentiere nicht.
Herzlichste Abendgrüße schicken dir
Horst + Ilse


Walburga (Wally.Lindlt-online.de) 07.01.2010

Servus Paul wie kann ich Verserlschreiber Deine Gedichte kritisieren. Das würde ich mir nie erlauben.
Grüße v. Wally

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (09.01.2010)

Nicht tiefstapeln, Wally, ich lese Dich immer gerne, wenn ich auch seltener Kommis abgebe. Du bringst mich manchmal auf Ideeen, welches Thema ich behandeln könnte / sollte, Herzlich Der Paul


Theumaner (walteruwehotmail.com) 07.01.2010

Lieber Paul, ich gebe dir Recht, aber Kritik ist halt nicht bei Jeden gern gesehen. Ich persönlich finde es gut, weil es mich auch weiterbringt.
Herzlichst Uwe


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 07.01.2010

Lieber Paul,
das Thema haben wir 2009 schon ausdauernd mit Heino diskutiert.Ich kann mich da Margits Aussage anschließen.Du hast ja auch das Zeitproblem benannt.Man kann und muss nicht alles kommentieren, und die Anzahl der Kommentare sagt nichts über die Qualität des Gedichtes oder der Kurzgeschichte aus, meine ich.Allerdings bin ich auch für jede konstruktive Kritik dankbar,und versuche
dies auch, wenn möglich mit Gedichten anderer so zu halten.
Herzlichst
Ingrid


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 07.01.2010

Ohne zu schleimen, daran gibt's nichts auszusetzen, ist ganz o.k., Paule;-))) servas, da Bertl.


nanita (c.a.mielckt-online.de) 07.01.2010

Lieber Paul,
auf mich sind deine Zeilen sicher nicht gemünzt, und dennoch finde ich sie sehr wichtig, denn ein kritischer Kommentar führt auch den Dichter weiter. Selbst anerkennende Worte kann man mit Substanz füllen. Doch deine Kommentare sind in meinem Fall auch oft sehr kurz gehalten.
Herzlich grüßt
Christiane

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (07.01.2010)

Nein, Chris, Dich hab ich nicht gemeint, nur allgemein. Das höchste Lob, das ich aussptechen kann, ist *Metrisch perfekt und herrlich gereimt!* Da bedarf es keiner weiteren Worte, diese würden es nur zerreden. Wenn mir was lyrisch nicht gefällt, aber ein gutes Thema behandelt, nehme ich wenigstens zum Thema Stellung. Aber jeden, der da schreibt, auch vier lange Sätze zu widmen, dazu fehlt mir schlichtweg die Zeit. Habe drei Ehrtenämter, die mich ziemlich ausfüllen... Ich verbringe eh täglich schon Stunden im Forum und mit eigenen Werken, mein Weib eifert schon ein bisserl... Hab also bitte für kurzes Lob Verständnis. Herzlichst Dein Dichterfreund Paul


hansemann (wendelkenonline.de) 07.01.2010

Lieber Paul.

Ich schreibe meine Kommentare aus dem Bauch heraus. Es kommt auf meine Tagesform an, wie sie ausfallen. Mal gut, mal weniger gut.Aber sie sind Ehrlich. Und so sollte es auch sein.

Liebe Grüße in den Tag, Helmut


Bild Leser

Margit Farwig (farwigmweb.de) 07.01.2010

Paule, was andere mit Herzblut, Verstand und Können schreiben, werde ich nicht kritisieren, ich erfreue mich daran. Auch kann man nicht überall kommentieren, d. h. nicht, dass man die Gedichte nicht mag.
Auch Schleimen liegt mir nicht!
LG von Margit


Heidemarie Rottermanner (rottermanneraon.at) 07.01.2010

tja lieber Paul
ich bin sehr vorsichtig mit der Kritik,jeder hat seine Art zu Schreiben, wenn es mir gefällt, dann schreibe ich einen Kommentar, wenn nicht, dann nicht....
liebe Grüße
Heidemarie


Denkfix (allrightcomfreenet.de) 07.01.2010

Gestern las ich eine Kurzgeschichte,
die war dermaßen gut geschrieben, dass ich richtig neidisch wurde. Aber sie bekam nur einen einzigen Kommentar. Von mir. Warum? Weil die Dichterfreunde hier Namen zu kommentieren scheinen(Der Autor war wohl nicht so bekannt) und nicht Schöpfungen, und das kann nur zu Lasten der Qualitäten gehen.

Darum kann ich mich nur Paul anschließen. Schreibt Eure wirkliche Meinung!!!!


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 07.01.2010

Mit den richtigen Worten, nicht Grandeln soll und darf man immer Kritik üben! Ja Paul, daher bin auch ich für konstruktive Kritiken dankbar, der Mensch lernt bekanntlich immer dazu!!! Und in Bayern sagt man ja auch, „jetzt red i“!!!! Schmunzelgrüße der Franz

*Wenn mir oft etwas nicht gefällt, kommentiere ich schon gar nicht!!! Oder ja, Kritik in Sachlichkeit!!!


cwoln (chr-wot-online.de) 07.01.2010

Lieber Paul,
es gibt so schwer etwas zu bekritteln.
Doch die Rechtschreibung bei deinen Mundartgedichten wird manchem Schwierigkeiten bereiten.
Schmunzelkritik von Chris

 

Antwort von Paul Rudolf Uhl (09.01.2010)

Ja,ja, Chris - Mundart wird tlw. in Lautschrift geschrieben und das Schlimmste: - Es gibt keine sog. Rechtschreibung, weil alle 5 km anders gesprochen, somit auch überall Mundart anders geschrieben werden muss. Dennoch finde ich sie pflegenswert. Dank für Deinen Kommi vom Paul


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).