Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht
„Substanz“ von Nika Baum


Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Nika Baum anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Aphorismen“ lesen

Bild vom Kommentator
hi nika,
deine worte passen wie mir nun die mütze passt, von eurem thomas morgenstern, mensch was habe ich diese mütze gern!
dir winterliche froh-grüße ins österreichliche!
du machst das sooo gut!

glg vom uli (-:
Bild vom Kommentator
Liebe Nika,

"mmmhh" ..habe ich gemacht und nachgedacht...
"die Arroganz in der Distanz
entfernt uns lautlos - ohne Glanz"..

Antwort dazu erhoffft! ;-)

Liebe Grüße
Faro
Bild vom Kommentator
Nika, Du cleveres Wienermädel hast wieder viel durchschaut;-))) glG aus Styria vom Adalbert.
Bild vom Kommentator
Liebe Nika,
es ist so, viele können es nicht begreifen und schaffen den Ärger, der nicht sein müsste...Für sie sieht es schlicht lieblos aus, weil sie den wahren Sinn nicht erkennen...
Liebe Grüße ins WE von Margit
Bild vom Kommentator
... oder einfach Abstand schafft Nähe, Nika. Liebe Grüße von RT.
Bild vom Kommentator
Liebe Nika,
Distanz schafft immer Spannung im Positiven wie im Negativen Sinne (siehe Physik). Mit der Akzeptanz nimmt man diese Tatsache an und erkennt hoffentlich gleichzeitig die Relevanz, denn nichts kann fließen ohne Distanz. Aus diesem Fluß entsteht dann Substanz wie das Leuchten eines Lichtes. In diesem Sinne kann ich deinen Gedanken folgen.
Aber vielleicht meinst Du ja auch, dass man erst aus der Distanz die Substanz erkennen kann. Das wäre dann wie bei einem Berg, der aus der Nähe nur Stein ist und aus der Ferne ein mächtiges Gebilde.
Natürlich können auch Gefühle gemeint sein, deren Substanz sich auch erst oft aus der Distanz zeigen.
Auf jeden Fall ein überdenkenswerter Aphorismus.
Liebe Grüße sendet
Christiane
Bild vom Kommentator
Genau! Das erst ist die Parallaxenvernüppelung der Contrameduse... (;-))
Aber Recht haste, Nika!
Herzlich der Paul
Bild vom Kommentator
Hallo Nika!

- Das passt sehr gut zu meinem Gedicht unangreifbar und hilft mir weiter!
- Ich möchte Dein Gedicht mit einem Beispiel erklären, so, wie ich den Sinn verstehe. - Rehkitze in freier Natur sehen niedlich aus, und man ist versucht diese zu streicheln. Doch der Menschengeruch, der damit übertragen wird, kann bewirken, daß die Rehmutter das Kleine verstößt...- Das Gefühl der Freude ist richtig, und die Disziplin der Zurückhaltung schafft Substanz.
- Danke Nika!
Liebe Grüße Frank

Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).