Kommentare unserer Leserinnen und Leser zum Gedicht

„Porzellan Syndrom“ von Karl-Heinz Fricke

Das Gedicht lesen - oder weitere Beiträge und Infos von Karl-Heinz Fricke anzeigen.

Beiträge anderer Autorinnen und Autoren aus der Kategorie „Verrücktheiten“ lesen

mkvar (margit.kvardadrei.at) 17.04.2010

Ich kenne auch einige
denen die Tassen fehlen.
Schöne Grüsse kommen
von Margit

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (17.04.2010)

Liebe Margit In jeder Ortschaft gibt es mindestens einen der spinnt. Ich danke dir, Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Simone Wiedenhoefer (eMail senden) 16.04.2010

Lieber Karl-Heinz,
wahrlich sehr verrückt. Die armen
Schafe.
Super geschrieben.
Herzlich grüßt Dich Simone

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Simone, Eines der Schafe wurde nach Kanada abgetrieben. Es soll gestern bevor der Island Katastrophe zurückgekommen sein. Ich danke sehr für deinen netten Worte, Karl-Heinz


manana28 (klausheinzlgmx.de) 16.04.2010

So kann dem Hirten es gar quälen,
verzählt er sich beim Schafezählen.

Prima Gedicht! Gern gelesen, lieber Karl-Heinz!

Herzlichst gruesst Dich
Klaus

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Klaus, Vielleicht hätte es unter Fantasie besser gepasst,denn so bescheuert kann eigentlich kein Mensch sein. Ich danke dir und grüße Karl-Heinz


Theumaner (walteruwehotmail.com) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz, so manchem vernebelt der Alkohol den Verstand. Amüsant und sehr gut geschrieben.

Herzlich grüßt dich Uwe

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Uwe, Eigentlich war die Sache doch so, dass er die Tiere erst ans Meer getrieben und danach erst gesoffen hat. Ich danke für deine netten Worte, Liebe Grüße, Karl-Heinz


Roland Drinhaus (RD-Kingweb.de) 15.04.2010

Sehr schön, Karl-Heinz. Ich glaube allerdings das nicht die Tassen, sondern eher der Wein für diese lustige Flut ursächlich war, oder? :-)

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Roland, Man soll den Wein nicht für alles verantwortlich machen, denn er wird doch immer verherrlicht. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Heinz Saering (hesaering1-at-aim.com) 15.04.2010

Und die Untertassen,lieber Karl-Heinz,
die waren wohl noch ürig? Oder warn die als Fliegende Untertassen unterwegs;-))?

Vielen Dank für deinen Komm
und herzliche Grüße von Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Heinz, Sind Untertassen eigentlich noch Mode ? Ich weiss, dass es Unterhosen noch sind. Hier haben sie für Ostern welche in den Ausverkauf gebracht. Die hatten sogar Eierbecher. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Traumlandfliegerin (Gabipower03web.de) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz,

ihm ist wirklich nicht mehr zu helfen.. Da fehlen wirklich alle Tassen im Schrank.
So super toll geschrieben. danke fürs lachen!!!

Herzallerliebste Grüße zu Dir, von mir, Gabi

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Gabi, Als wir damals per Schiff auswanderten, hatten wir in Kanada nicht eine Tasse anfangs im Schrank. In einer Kiste waren die Tassen, die auf dem wildbewegten Meer alle kaputt gingen. Die wir jetzt im Schrank haben, die hüten wir gut. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


hansemann (wendelkenonline.de) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz.

Auch ohne Tassen im Schrank, hat Dein Schäfer aber einen herrlichen Humor.
Gefällt mir, weil mir ab und an auch ein paar Tassen fehlen. ;-))

Liebe Grüße in den Tag, Helmut

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Helmut, Wen fehlen einige Tassen nicht. Wenn sie jedoch alle fehlen, dann wird es Ernst. Ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Musilump23 (eMail senden) 15.04.2010

Lieber Karl- Heinz,
auch dieses Gedicht mit einem ambulanten Fall eines Porzellan- Syndrom
hat seinen besonderen Kick, da es eine sehr farbige Komposition hier aufbricht.
und man als Leser amüsant über solch ein geschildertes "Syndromerlebnis"
lachen kann.
Diese Symptompalette ist überall auf der Welt sehr positiv und auch prominent
besetzt.
Ob man die ’Laufbahn der unbrauchbaren Geister’ benötigt, sei dahingestellt,
du hast auf jeden Fall in deiner Fantasie einen s. g. Syndrom Anfall hier heiter dargestellt.
Mit frdl. GR Karl- Heinz

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Karl-Heinz, Die Schmunzler Serie hält wohl noch ein paar Tage an. Auch der nächste wird dir gefallen. Der Gutsherr wird sicher an das 'Verlorene Schaf' denken. Ich danke dir und grüße euch Karl-Heinz


Bild Leser

freude (bertlnagelegmail.com) 15.04.2010

Einmalig, auch der Titel, Karl-Heinz, mit diesm Syndrom ist er nicht alleine;-))) lG Adalbert.

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Hallo Adalbert, Vielleicht sind wir alle ein wenig bekloppt in Anbetracht der verrückten Welt in der wir leben. Ich danke dir, Herzlichgrüßt Karl-Heinz


Patty (eMail senden) 15.04.2010

Hahaha, Kalli,
ich hab wieder so gelacht beim Lesen. Wie du die Kurve von Schafen zu Porzellan kriegst. Und wie gut die Diagnose zu manchen Hirten passt...
Liebe Grüße
Patty

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Patty, Seit meiner schweren Herzoperation bin ich ein neuer Mensch und das Dichten sprudelt nur so aus mir heraus. Seitdem ich das Malen nach 30 Jahren aufgegeben habe, bleibt mir nur das Akkordion und keybord, denn ich tippe meine Gedichte gleich in den PC. Papier sparen, exzept auf dem Klo. ich danke dir, Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

FranzB (eMail senden) 15.04.2010

Grins - schmunzel - lach! Ob dies Trost für den Gutsherren war!?! Schmunzelgrüße
Franz und Monika Dir und Hildegard

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Franz, Der Gutsherr, wenn er gläubig ist, wird an die Geschichte des verlorenen Schafes denken. Ich danke dir und grüße euch, Karl-Heinz


Michel Pauwels (ozelotzonkatlweb.de) 15.04.2010

Sehr schön geschrieben. Besonders gut gefällt mir die Stelle, "...ruht euch dort aus, kommt mit der nächsten Flut nach Haus!"

Einen sonnigen Morgen und alles Gute wünscht dir

Michel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Michel, Ich danke für die netten Worte. Den sonnigen Tag haben wir auch mit 20° C. Liebe Grüße Karl-Heinz


seestern (eMail senden) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz
Schaffe und Tassen weg. Ein herrliches Schmunzelgedicht.
Beste Grüsse
Ursula

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Ursula, Ich danke dir für die netten Worte. Weg ist weg und futsch ist futsch. Liebe Grüße ins Land von Wilhelm Tell. Lebt der alte Gessler noch ? Karl-Heinz


Bild Leser

Lyrikus (eMail senden) 15.04.2010

...wenn dieses Porzellan-Syndrom nicht irgendwann mal bis nach Kanada rueberschwappt, lieber Karl-Heinz! ;-))
Wunderbares Schaefchen-gedicht von Dir--
wenn der Hirt bloss nicht ein kath. Kirchenoberhaupt ist, und seine Glaeubigen diese armen "PELZTIERCHEN" sind..., meint schmunzelnd der schwaebische Dichterfreund Juergen
LG zum heutigen Donnerstag wuensche ich Dir ganz herzlich!!!!

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Jürgen, Eins der Schafe hat England verpasst, es ist bis nach Neufundland gekommen. Es ist sogar bibelberühmt. Es ist das verlorene Schaf. Na, so ein Schaf. Liebe Grüße Karl-Heinz


Katerminka (monika.kurznetcologne.de) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz,

auch ich habe nicht immer alle Tassen im Schrank,
und ich finde es gut,
das diese Diagnose bei anderen auch vorliegt. ;-)))

Einen lieben Schmunzelgruß an Dich von Monika

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Monika, Auch bei uns sind nicht immer alle Tassen im Schrank, weil immer ein Teil in der Spülmaschine ist. Ich danke dir Herzlich grüßt Karl-Heinz


Bild Leser

Gundel (edelgundeeidtner.de) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz,
Du hast mich sehr erfreut mit Deinem herrlichen Gedicht, schön diese Pointe.
Deine Schmunzler mag ich, immer wieder neue und spritzige Ideen.
Liebe Grüße schickt Dir Gundel

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Gundel, freut mich, deshalb heute noch ein lustiges Gedicht. Liebe Grüße, Karl-Heinz


ingrid Drewing (ingrid.drewinggmx.de) 15.04.2010

Lieber Karl-Heinz,
Du hast Dein Erzählgedicht wieder so anschaulich geschildert,das mir das Lesen
Freude bereitet hat.
Ganz lieb grüt Dich
Ingrid

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Liebe Ingrid, Ich danke dir. Vielleicht hat das warme Wetter- heute 20 ° - und dass die Schwalben endgültig hier sind etwas mit meiner Fröhlichkeit zu tun. Herzlich grüßt dich Karl-Heinz


Ruena (melvin6gmx.de) 15.04.2010

Super lieber karl-Heinz...ja ihm fehlten wohl wirklich alles Tassen im Schrank...ich lach`mich krank...toll...herzliche Grüße,Rüdiger

 

Antwort von Karl-Heinz Fricke (16.04.2010)

Lieber Rüdiger, Ich danke dir. Es gibt viele Ausdrücke dafür aber als ich den Titel fand, mussten die Tassen her. Herzlich grüßt Karl-Heinz


Nicht vergessen: Eigenen Kommentar zum Gedicht verfassen!

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für die Leserkommentare liegen bei den jeweiligen Einsendern.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für die Beiträge oder von den Einsendern verlinkte Inhalte.
Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).